Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

Deutsche ECommerce-Umsätze im Januar auf Sinkflug

04.02.11 Der aktuelle ECC-Konjunkturindex zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser zeigt ein deutliches Stimmungsbild auf: Zum Jahresbeginn senken Online-Shopper die Ausgaben, Online-Händler sowie Dienstleister für Online-Händler bewerten die aktuellen Umsätze verglichen mit Dezember 2010 deutlich geringer. Die kommenden zwölf Monate werden von den Marktteilnehmern verhalten bewertet.

Die aktuelle Situation der Online-Händler geht im Januar 2011 mit 102,1 Indexpunkten erneut auf Talfahrt. Nach einem Stimmungshoch im Dezember 2010 ist ein Einbruch von 22,4 Indexpunkten zu registrieren, der selbst die Einschätzung aus dem Jahr 2010 noch um 2,3 Punkte unterschreitet. Mit Blick auf das Rekordweihnachten 2010 zwar keine überraschende Wende, aber ein Trend, den es kritisch zu beobachten gilt.

Gleichzeitig wurde das Budget der deutschen Online-Shopper zum Weihnachtsgeschäft im Dezember 2010 scheinbar vollständig aufgebraucht. Mit einer Differenz von 10,8 Indexpunkten zum Basishalbjahr II.2010 und sogar einem Minus von 35,9 Punkten zum Vormonat, pendelt sich der aktuelle s-KIX bei nur 89,2 Indexpunkten für die aktuelle Situation ein. Knapp 38 Prozent der befragten Online-Shopper bewerten ihre Januar-Ausgaben im Internet damit als "gering" oder "sehr gering".

Auch die Dienstleister für Online-Anbieter bewerten die aktuellen Umsätze mit einem Minus von 9,9 Indexpunkten zum Basishalbjahr II.2010 deutlich verhaltener. Verglichen mit dem Vormonat Dezember ergibt sich ein Minus von 15,9 Punkten. Jeder fünfte Dienstleister bewertet die aktuellen Umsätze damit als "gering" oder "sehr gering".

Die Prognosen der drei ECC-Konjunkturindizes zeigen für die kommenden zwölf Monate einheitlich überwiegend neutrale Erwartungen auf. Die Online-Shopper planen, ihre Ausgaben wieder leicht zu steigern und auch die Händler und Dienstleister nähern sich mit ihren Erwartungen der Index-Basis an. Dass es trotz aktueller Zurückhaltung für das Gesamtjahr 2011 keinen Grund zur Beunruhigung in der Branche gibt, belegen auch die aktuellen Prognosen des Handelsverband Deutschland (HDE), wonach der Online-Handel 2011 wieder mit einem zweistelligen Umsatzwachstum rechen darf.

 (Bild: ECC)
Bild: ECC

(Autor: Susan Rönisch)

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 04.02.11:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?