Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Drei Stunden Mittagspause: Cisco-Studie zeigt Zukunft der Arbeit

02.01.15 Zwei Drittel der Personaler in Deutschland gehen davon aus, dass es im Jahr 2020 keine festen Arbeitszeiten mehr gibt. Dies ergab die aktuelle Cisco-Studie 2014 Cisco Connected World Technology Report zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser . Mehr als die Hälfte der Befragten sagt, dass Mitarbeiter dann gelegentlich von zu Hause aus arbeiten können.

  (Bild: Pixabay / CC0)
Bild: Pixabay / CC0
Jeder Fünfte sieht laut Studie sogar eine völlige Unabhängigkeit von Ort und Zeit: Wer sich seine Arbeitszeit frei einteilen kann, macht auch mal drei Stunden Mittagspause und arbeitet dann einfach zu einer anderen Zeit wieder mehr - so, wie sich Beruf und Freizeit am besten organisieren lassen. Die Ergebnisse belegen, wie grundlegend Technologie die künftige Arbeit prägen wird und wie Geräte, Apps und Lösungen neue Arbeitsweisen ermöglichen.

"Anwesenheitspflicht von 9 bis 17 Uhr ist ein Arbeitsmodell aus dem letzten Jahrhundert", resümiert Oliver Tuszik Oliver Tuszik in Expertenprofilen nachschlagen , Vice President und Vorsitzender der Geschäftsführung von Cisco Deutschland. Doch die kulturelle Entwicklung hinke bisher der technologischen hinterher: In Deutschland könne man schon sehr viel weiter sein bei den Themen Diversität, Inklusion und bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, "wenn Arbeitgeber ermöglichen würden, bestimmte Büro-Aufgaben unabhängig von festen Zeiten und Räumlichkeiten zu erledigen."
Doch nur jedes zehnte Unternehmen in Deutschland erlaubt allen Mitarbeitern auch mit Geräten wie eigenen Smartphones den Zugang zu ihrem Netzwerk (weltweit vier von zehn), jedes dritte verbietet dagegen grundsätzlich den geräteunabhängigen Zugriff (weltweit jedes achte). Für die Hälfte der Arbeitnehmer bleibt das Notebook auch bevorzugtes Gerät, vorwiegend mit Smartphones arbeiten möchten nur 17 Prozent der Generation Y (18- bis 30-Jährige) und 8 Prozent der Generation X (31- bis 50-Jährige).

Vorbildlich bei flexiblen Arbeitszeiten

Im weltweiten Vergleich zeigen sich die Deutschen vor allem bei den Arbeitszeiten fortschrittlich. So glauben 68 Prozent der Personaler, dass Arbeitnehmer der Generation Y Arbeit und Freizeit flexibel mischen wollen, weltweit sind es nur 52 Prozent. Gleichzeitig sagt aber mehr als die Hälfte der Personaler in Deutschland, dass Arbeitnehmer trotzdem von Montag bis Freitag im Büro sein müssen.

Der höhere Wunsch nach Flexibilität trifft bei den Generation-Y-Arbeitnehmern tatsächlich zu. Ein Viertel glaubt, dass sie in sechs Jahren gar nicht mehr im Büro sein müssten, weltweit sind dies nur 16 Prozent.

'Supertasking' nicht gefragt

Die deutschen Arbeitnehmer möchten sich eher auf eine Aufgabe konzentrieren. So sehen sich nur 20 Prozent der Generation Y und 16 Prozent der Generation X als so genannte Supertasker, die ohne Verlust an Leistung oder Qualität mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen können. Weltweit ist dies jeweils fast die Hälfte. Dagegen glauben hierzulande die meisten Arbeitnehmer, dass sie wahrscheinlich mehr Fehler machen, wenn sie mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen.

Die Personalabteilung sieht Supertasking kritischer. Fast jeder dritte Personaler befürchtet eine höhere Fehlerwahrscheinlichkeit, fast die Hälfte mehr Burnout-Fälle. Entsprechend glauben drei Viertel, dass auch 2020 Unternehmen die Konzentration auf einzelne Aufgaben mehr schätzen als Multitasking. Auch das klassische Bewerbungsgespräch wird sich verändern: Bereits jetzt sind fast 60 Prozent der Personaler bereit, Kandidaten nur auf Basis von Videokonferenzen einzustellen. Das können sich auch fast genauso viele Führungskräfte vorstellen: 50 Prozent sind bereit, auf ein persönliches Kennenlernen zu verzichten.

(Autor: Susan Rönisch)

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Personen: Oliver Tuszik
Firmen und Sites: cisco.com
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 02.01.15:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?