Wie man hier Fallstricke vermeidet und Agentur wie Kunden zur High-Performance bringt, zeigt das iBusiness-Webinar
Chatbots als Shopersatz? Make, buy or Integrate?
Wie die Zukunft der Online-Kommunikation zwischen Kunden und Unternehmen aussieht.
Whitepaper abrufen

Infografik: Shoppingverhalten der Deutschen

09.01.17 Wer im Internet einkauft, macht das immer häufiger. Für rund ein Drittel gehört laut einer Umfrage Online-Shopping zum Alltag. 34 Prozent der Befragten kaufen wöchentlich im Internet ein; bei den unter 40-Jährigen tut dies sogar jeder Zweite.

 (Bild: Wirecard)
Bild: Wirecard
Die größte Hürde sind Sicherheitsbedenken, vor allem wenn es ums Bezahlen und die Weitergabe persönlicher Daten geht. 41 Prozent der Befragten halten die Bezahlung für unsicher. Und 90 Prozent haben gelegentlich oder häufiger Bedenken, dass Onlineshops verantwortungsvoll mit ihren Daten umgehen.

Dennoch übertrumpfen die Online-Bezahlverfahren erstmals den klassischen Rechnungskauf. Das mit Abstand beliebteste Bezahlverfahren ist Paypal zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser (42 Prozent), gefolgt von Rechnung und Kreditkarte (je 22 Prozent). Dabei tun sich zwischen den Geschlechtern deutliche Differenzen auf: Mit 42 Prozent ist der Anteil der männlichen Paypal-Zahler größer als der der weiblichen (37 Prozent). Frauen hingegen wählen eher den Kauf auf Rechnung (34 Prozent versus 20 Prozent der Männer). Eine Ursache dafür könnte sein, dass vor allem Frauen das Erlebnis des Einkaufsbummels in die Onlinewelt transportieren: Über die Hälfte (54 Prozent) bestellt Kleider in mehreren Größen, um sie anzuprobieren, auszuwählen und das, was nicht passt oder gefällt, zurückzuschicken. Dies tut nur ein Drittel der Männer.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren

Punktgenaue Lieferung gewünscht

Was die Online-Shopper am meisten schätzen, ist die Möglichkeit des Preisvergleichs (27 Prozent), die Unabhängigkeit von Öffnungszeiten (26 Prozent) und die Auswahl (22 Prozent), die größer ist als im stationären Handel. Vor allem der berufstätigen Altersgruppe zwischen 30 und 60 ist der Komfort wichtig, zu jeder Zeit bequem von zu Hause aus einzukaufen und nicht im wohlverdienten Feierabend kurz vor Ladenschluss von Geschäft zu Geschäft zu hetzen.

Dabei wird immer wichtiger, dass die Kunden selbst bestimmen können, wie schnell und wann sie die bestellte Ware erhalten. Denn obwohl es diese Angebote erst seit kurzem gibt, haben 22 Prozent bereits die Möglichkeit genutzt, sich ihre Bestellung innerhalb eines genauen Zeitfensters liefern zu lassen. Sieben Prozent haben sich ihre Online-Einkäufe schon am gleichen Tag zustellen lassen.

Kostenfreier Versand entscheidet über Shopwahl

Der Komfortgewinn, den Einkauf auf der Couch oder in der Bahn erledigen zu können, darf allerdings nichts kosten: Für 82 Prozent sind Versandkosten ein K.O.-Kriterium bei der Auswahl des Onlineshops. Dabei gehen die meisten Kunden nach der größten Auswahl, die ihnen der digitale Gemischtwarenladen Amazon bietet. Der Shop, in dem man alles kaufen kann, von Mode und Bücher über Kosmetik und Spielzeug bis hin zu Elektronik und Lebensmitteln, ist unangefochtener Spitzenreiter: 72 Prozent kaufen dort hauptsächlich ein. Bei den unter 40-Jährigen sind es sogar über 80 Prozent.

Für die Umfrage hat die Star Finanz zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser rund 11.000 Deutsche ab 14 Jahren zu ihren Gewohnheiten, Einstellungen und Vorlieben rund um ihr Online-Shoppingverhalten befragt.

(Autor: Joachim Graf)

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 09.01.17:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?