Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

Datensicherheit: Spam 2.0 und Phishing-Mails werden zunehmend gefährlicher

12.01.11 Sophos zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , Anbieter von Lösungen für IT- und Datensicherheit, hat für das 4. Quartal das 'Dreckige Dutzend' ermittelt, die weltweit größten Versender von Spam im jeweiligen Quartal. Außerdem kommt die Untersuchung zu dem Schluss, dass sich Spam zunehmend als gefährlicher erweist und auch immer mehr gefährliche Apps im Umlauf sind.

Mit 18,9 Prozent kommt fast jede fünfte Spam-Nachricht aus den USA. Die Vereinigten Staaten liegen damit deutlich vor Indien und Brasilien, die mit 6,9 beziehungsweise fünf Prozent ebenfalls auf dem Podest stehen. Deutschland fällt um 0,4 Prozent und damit drei Plätze auf Platz neun (drei Prozent) zurück. Nur 1,7 Prozent des weltweiten Spam-Aufkommens kommen aus China - das Reich der Mitte landet damit auf Platz 15 und gehört nicht zum 'Dreckigen Dutzend'.

Das 'Dreckige Dutzend' des 4. Quartals 2010 im Überblick:
  1. USA (18,9 Prozent)
  2. Indien (6,9 Prozent)
  3. Brasilien (54 Prozent)
  4. Russland (4,6 Prozent)
  5. Großbritannien (4,5 Prozent)
  6. Frankreich (3,5 Prozent)
  7. Italien (3,2 Prozent)
  8. Südkorea (3 Prozent)
  9. Deutschland (3 Prozent
  10. Vietnam (2,8 Prozent)
  11. Rumänien (2,3 Prozent)
  12. Spanien (2,2 Prozent)

Andere (40,2 Prozent)


Während die Länder des 'Dreckigen Dutzend' weitgehend dieselben wie im Quartal zuvor waren, erweist sich Spam als zunehmend gefährlicher. Traditionelle Spam-Themen wie Werbung für Medikamente bleiben bestehen. So kaufen einer Schätzung zufolge 36 Millionen US-Amerikaner Medikamente von nicht-lizenzierten Online-Händlern. Jedoch verbreiten immer mehr Spam-Mails Malware und versuchen per Phishing, an Nutzer-Namen, Passwörter und persönliche Informationen des Empfängers zu gelangen. Zudem hat Sophos einen Anstieg schädlicher Apps festgestellt. Dabei werden Nutzerprofile in sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter infiziert, über die dann unerwünschte Nachrichten versendet werden.

(Autor: Susan Rönisch)

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 12.01.11:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?