Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

Analyse: Deswegen kauft Microsoft Linkedin

14.06.16 Wenn sich Microsoft zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser sfür 23,3 Milliarden Dollar LinkedIn zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser kauft, dann setzt der Software-Konzern auf die gleiche Strategie wie Google damals: Der Suchmaschinen-Gigant kaufte sich allrdings kein Netzwerk, sondern gründete eines: Google Plus zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser . Mit mäßigem Erfolg. Microsoft hat da bessere Karten.

iBusiness-Analyst Sebastian Halm (Bild: HighText Verlag OHG)
Bild: HighText Verlag OHG
iBusiness-Analyst Sebastian Halm
Was passiert ist:
Der Software-Gigant kaufte sich das Business-Netzwerk - und brachte damit kuriose Reaktionen bei den Börsianern hervor: Für Linkedin wurde das Manöver als Gewinngewertet, die Aktien zog um satte 48 Prozent an und hatte damit so viel Schwung drauf, dass sie gleich Linkedin-Konkurrent, das Business-Netzwerk Xing zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen , mit aufwerteten (ein Plus von elf Prozent) - währenddessen sank der Aktienwert von Microsoft um vier Prozent (berichtet Spiegel Online zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser ).

Warum uns das bekannt vorkommt:
Ein breit aufgestellter Suchmaschinen-Betreiber und Cloud-Player braucht ein soziales Netzwerk? Das hatten wir doch schon mal: Im Juni 2011 startete Google sein Netzwerk Plus. Ziel des seitdem nur mäßig von aktiven Nutzern besiedelten sozialen Mediums (iBusiness berichtete immer wieder, zum Beispiel hier) war es eine Plattform für die Produktpalette des Suchmaschinen-Betreibers zu werden: Chat, Videokonferenzen, Mailing, Cloud - alles ließe sich ausgezeichnet im Rahmen eines sozialen Web-Betriebssystems namens Plus an den Nutzer bringen.

Außerdem sollte Plus den Dienst tun, Google fleißig mit Daten zu füttern (schließlich braucht Google Nutzerdaten, um mitspielen zu können, hat aber vor allem aus dem Suchverhalten nur die nicht ganz so wertvollen Nutzungsdaten).

Microsoft agiert nun ähnlich, hat aber aus einigen Gründen bessere Karten als Google.

Was das nun für Microsoft bedeutet:
Microsoft ist ein Cloud, Betriebssystem und Intranet-Spezi: Es macht Anwendungen und Produkte für Profis, Manager, Business-Leute. Mit Linkedin kauft es sich nun einen großen Korb voller Business-Profile (das eigene, unbekannte und bedeutungslose Microsoft-Netzwerk so.cl zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser ist außerstande das auch nur annähernd zu liefern). Diesen sozialen Graph kann es zur Grundlage vieler seiner Dienste machen, diese ins Linkedin-Netz gießen und so eine Art soziales Business-Betriebssystem des Webs aufkommen: Microosfts Linkedin könnte das Intranet des World Wide Webs werden.

Dafür muss Microsoft aber noch einiges tun: Linkedin ist ein wildgewuchertes Usabilitychaos. Microsoft muss nun zusehen, dass es das Netzwerk verbessert und ausbaut, am Leben hält und seine Produkte - vom Videokonferenzen-Tool Skype bis zur Agentenlösung Cortana - dort sinnvoll einbaut. Doch genau daran hapert es: Microsoft ist Vieles - aber nicht gerade ein nutzerfreundlicher Usability-Spezialist.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Systeme, Tools und Anwendungen: Das kann Microsoft. Was ihm fehlt, ist ein soziales Netzwerk. Und nein: so.cl zählt nicht.
(chart: HighText Verlag)

(Autor: Sebastian Halm)

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 14.06.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?