Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und verpassen Sie keine Zukunftsanalysen mehr:
Premium-Mitgliedschaft sichern
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

Preise von etablierten Domains bleiben stabil

28.07.11 Etablierte Endungen wie .com und .de müssen keine Konkurrenz befürchten, wenn bald frei wählbare Endungen wie .sport oder .web verfügbar sind. Denn die Handelspreise dieser Top Level Domains nehmen stetig an Wert zu. Dies ist das zentrale Ergebnis der neuen Domainmarkt-Quartalsstudie des Domainhandelsplatzes Sedo zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser .

 (Bild: Sedo)
Bild: Sedo
Bei den Top Level Domains ist unverändert .com mit einem Anteil von 52 Prozent aller Verkäufe Spitzenreiter, gefolgt von .de mit 18 Prozent und .net mit sechs Prozent. Die Endung .at weist den höchsten, Preisausreißer berücksichtigenden Medianwert auf, der bei 572 Euro liegt. Der Medianwert von .de liegt bei 300 Euro, der von .com bei 490 Euro. Mit 56 Prozent machen Domains zu Preisen unter 500 Euro den größten Anteil an den gehandelten Domains aus. Den zweitgrößten Anteil mit 39 Prozent bilden Domainverkäufe zwischen 500 und 5000 Euro.

(Autor: Joachim Graf)

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Tags: domainhandel
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 28.07.11:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?