Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Neue Strategie: Wie die Telekom künftig wachsen will

17.03.10 Heute hat die Telekom die neue Unternehmensstrategie 'Telekom 2.0' vorgestellt. Neue Geschäftsfeldern sollen dem Konzern wieder zu Wachstum verhelfen. Content und Service statt 'dumb pipe' ist Trumpf.

 (Bild: Deutsche Telekom)
Bild: Deutsche Telekom
Mit Investitionen in intelligente Netze, mit IT-Services sowie Internet- und Netzwerkdiensten will die Deutsche Telekom zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser ihr Geschäft umbauen und den Umsatzschwund aus dem klassischen Kerngeschäft wett machen. Der Konzern plant unter anderem, seine Position im TV-Geschäft in Europa auszubauen sowie in Deutschland Marktführer im Pay-TV zu werden. Vor allem im mobilen Internet sieht der Konzern große Chancen für ein deutliches Umsatzwachstum. Bis 2015 will der Konzern aus diesen Bereichen eine Verdopplung des Umsatzes auf 30 Milliarden Euro erzielen.

"Die Industrie verändert sich und wir erneuern die Deutsche Telekom", sagt der Vorstandsvorsitzende René Obermann René Obermann in Expertenprofilen nachschlagen bei der Vorstellung der Konzern-Strategie. Dabei seinen Zwei Dinge wichtig: "Ein margenstarkes Kerngeschäft und der Mut, auf chancenreiche Wachstumsfelder zu setzen. Eine erfolgversprechende Strategie muss heute mehr als einen Fokus haben", erklärt Obermann. Das Stammgeschäft der Deutschen Telekom, das klassische Anschlussgeschäft im Festnetz und im Mobilfunk, werde weiterhin eine tragende Rolle spielen.

Mit mobilem Datenverkehr soll der Umsatz von knapp vier Milliarden Euro in 2009 auf rund sechs Milliarden Euro in 2012 und auf rund zehn Milliarden Euro in 2015 steigen.

Zusätzlich setzt die Deutsche Telekom auf vier weitere strategische Wachstumsfelder:

  • Das Geschäft mit eigenen Internetangeboten wie Scout 24, Music-, Video-, Software oder Gamesload will die Telekom erweitern und den Umsatz bis 2015 von 0,8 auf 2-3 Milliarden Euro steigern.
  • ConnectedHome: Privatkunden sollen sicheren und universellen Zugang zu Diensten und Inhalten über alle Endgeräte hinweg bekommen. Der Umsatz damit soll - inklusive Breitbandzugang - von 5 auf rund 7 Milliarden Euro in 2015 wachsen.
  • T-Systems plant seinen externen Umsatz um 2 auf rund 8 Milliarden Euro zu steigern und sieht vor allem gute Chancen mit Dynamic und Cloud Computing.
  • Langfristige Umsatzchancen erwartet die Telekom bei intelligenten Netzdiensten für Branchen wie Energie, Gesundheit, Medien und Automobil. Dazu gehören Anwendungen Dritter, die durch die Netze und Services der Telekom erst möglich werden, wie ärztliche Betreuung über Smartphones genauso oder Telemetrie für das Auto. Hierzu zählen auch intelligente Strömzähler für Privatkunden, die jederzeit aktuelle Verbrauchsdaten anzeigen und die zeitnahe Verbrauchssteuerung und Einspeisung von Energie ermöglichen.

(Autor: Susan Rönisch)

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 17.03.10:
Premium-Inhalt Vier Gründe, warum durch Pubsubhubbub das Web noch einmal neu erfunden wird (17.03.10)
Neue Strategie: Wie die Telekom künftig wachsen will (17.03.10)
Premium-Inhalt Pubsubhubbub: die To-Do-Liste (17.03.10)
Premium-Inhalt Zwei Trends, eine Revolution (17.03.10)
Online Business Barometer: Wie sich das Geschäftsklima im Online-Handel entwickelt (17.03.10)
Premium-Inhalt Übernahmen: Deutscher Internet- und Telekom-Markt weiter unter Dampf (17.03.10)
Libri ist mit EBook-Verkäufen zufrieden (17.03.10)
Fruchtsaft-Krieg: Verband macht Saftblog Konkurrenz (17.03.10)
Kaufda.de verstärkt Unternehmenskommunikation (17.03.10)
Datango-CEO wird europäischer Wirtschaftsenator für E-Learning (17.03.10)
Award: Gesucht wird der Super Affiliate (17.03.10)
Sechs Agenturen schaffen es auf die DDP Digital-Shortlist (17.03.10)
WSJ baut Flash-freie Site nur fürs iPad (17.03.10)
Prognose: PC wächst im zweistelligen Prozentbereich (17.03.10)
Nächste Generation: Film soll das iPhone 4G zeigen (17.03.10)
Freenet: Mobiles Internet soll Umsatzeinbußen abfangen (17.03.10)
ARD bastelt an weiteren Online-Angeboten (17.03.10)
Social Media Tracking: Coremetrics bietet ROI-Auswertung für Facebook (17.03.10)
Adtech implementiert neue IAB-Videostandards (17.03.10)
Schlappe: Apple verliert Prozess um "i" im Produktnamen (17.03.10)
3 Suisses darf Quelle Frankreich übernehmen (17.03.10)
Active Performance kündigt Tool-Plattform für Affiliate-Marketing an (17.03.10)
APA bietet White-Label-Lösung für News-App (17.03.10)
Auch Windows Phone 7 kann kein Copy und Paste (17.03.10)
Defacto-Gruppe erfindet CRM-Dachmarke (17.03.10)
Studie: Twitter und Facebook beeinflussen Kaufentscheidungen (17.03.10)
MIX10: IE9 kommt mit HTML5-Unterstützung (17.03.10)
Opensocial 1.0 wird modular (17.03.10)
Augmented Reality hilft beim Schminken (17.03.10)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?