Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Studie: Wissenschaftler bringen Hirnaktivität und Nutzung von Social Media in Beziehung

30.08.13 Wie intensiv Internetnutzer im sozialen Netzwerk Facebook aktiv sind, kann einer Studie der Freien Universität Berlin zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser zufolge durch Aktivierungsmuster im Nuclues accumbens, Teil des Belohnungssystems des Gehirns, vorausgesagt werden. So berichtet der Informationsdienst Wissenschaft zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser . Die Wissenschaftler vom Exzellenzcluster "Languages of Emotion" setzten dafür erstmals bei Testpersonen Hirnaktivität und die Nutzung sozialer Medien in Beziehung. Die Ergebnisse veröffentlicht die neues Ausgabe der Fachzeitschrift Frontiers in Human Neuroscience zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser .

Besonderer Fokus der Untersuchung war der Reputationsgewinn, den Nutzer sozialer Medien erfahren.

Die Wissenschaftler konzentrierten sich mit dem Nucleus accumbens auf eine kleine, aber bedeutende Struktur im Zentrum des Gehirns. Diese Struktur wird mit der Verarbeitung von Belohnung - bei der Nahrungsaufnahme, bei Geld, Sex und Reputationsgewinn - assoziiert. "Es gehört zu den Wesensmerkmalen des Menschen, sich um seine Reputation zu sorgen" erklärt Dar Meshi Dar Meshi in Expertenprofilen nachschlagen , Erstautor der Studie. Heute laufe dieses Reputationsmanagement für viele über soziale Medien wie Facebook.

Wenn andere Nutzer etwa bei Facebook eine neue Nachricht eines Benutzers mit "gefällt mir" markieren, könne das als positives soziales Feedback für den Urheber gewertet werden, so die Wissenschaftler.

"Mit unserer Studie konnten wir zeigen, dass mit der Art der Verarbeitung sozialer Anerkennung im linken Nucleus accumbens die Intensität der Facebook-Nutzung von Individuen vorausgesagt werden kann", sagt Dar Meshi.

An der Studie nahmen 31 Testpersonen teil.

(Autor: Markus Howest)

In diesem Beitrag genannt:

Personen: Dar Meshi
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 30.08.13:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?