Die richtige Marketing-Strategie entscheidet bei Online-Shops über Umsätze und Existenz: die virtuelle Konferenz bietet den Teilnehmern klare Orientierung, aktuelle Tipps und bewährte Methodiken.
Komplettes Programm der Virtuellen Konferenz
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

Payment-Studie: Paypal dominiert deutschen Handel

25.10.17 Die Frage nach den richtigen Zahlungsarten sowohl im stationären als auch im Online-Handel beschäftigt Unternehmer immer wieder. Wie Händler Zahlungsarten auswählen und welche Zahlungsart am häufigsten angeboten wird, hat der Händlerbund zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser in seiner neuen Studie "Payment im Handel" analysiert.

  (Bild: Wirecard)
Bild: Wirecard
Bei der Frage nach den Angebotenen Zahlungsarten sticht vor allem PayPal zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser hervor, da der Zahlungsanbieter nicht nur die am häufigsten angebotene Zahlungsart im Online-Handel ist (92 Prozent), sondern auch im stationären Handel zunehmend an Relevanz gewinnt (20 Prozent). Platz zwei bei den online angebotenen Zahlungsarten belegt die händlerfreundliche Variante Vorkasse mit 75 Prozent. Jeder zweite Befragte bietet zudem Kreditkartenzahlung an, wobei Mastercard zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser mit einem Prozent vor Visa zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser liegt (Mastercard 95 Prozent, Visa 94 Prozent).

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren

(chart: Händlerbund)
Im stationären Handel sind die Ergebnisse wenig überraschend: Die Zahlung mit Bargeld ermöglichen fast alle stationären Händler (98 Prozent) ihren Kunden. Allerdings bieten nicht einmal zwei Drittel (60 Prozent) der stationären Händler die Zahlung mit EC-Karte an. Kreditkartenzahlung wird sogar nur von 32 Prozent ermöglicht. Mobile Payment wird aktuell nur von drei Prozent der Händler angeboten.

Wenn es um die Auswahl der Zahlungsarten geht, wird noch einmal deutlich, warum PayPal zumindest online den ersten Platz belegt. Drei Viertel der Händler (75 Prozent) gab in der Befragung an, dass eine hohe Kundensicherheit ausschlaggebend für die Auswahl ist. Die eigene Sicherheit ist nur für jeden zweiten Händler (51 Prozent) wichtig. Mehr als ein Drittel (36 Prozent) legt hingegen Wert auf Tracking Tools. Themen wie Usability und Schnelligkeit ist nur für eine Minderheit (4 Prozent) bei der Auswahl relevant.

In puncto Transaktionsvolumen wickelt eine knappe Mehrheit der Händler (55 Prozent) monatlich bis zu 200 Transaktionen, 15 Prozent der Händler kommen monatlich auf 1.000 Transaktionen. Die Höhe des Warenkorbs beläuft sich bei zwei Drittel der Händler (67 Prozent) auf bis zu 100 Euro, wobei 17 Prozent pro Transaktion nur auf einen Warenwert von bis zu 30 Euro erreichen.

PSD2: Großteil der Händler ahnungslos

In der Studie wurden die Händler auch nach ihrem Wissensstand zur neuen Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2), die 2018 in Kraft tritt, befragt. Bei der Befragung wurde deutlich, dass ein Großteil der Händler - nämlich ganze 90 Prozent - keine Ahnung haben, was auf sie zukommt. Fast zwei Drittel (60 Prozent) kann überhaupt nichts mit der PSD2 anfangen.

Unter 260 Teilnehmern wurde die Studie durchgeführt.

(Autor: Susan Rönisch )

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 25.10.17:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?