Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

Urteil: Verlage können Bibliotheken nicht hindern, E-Books zu verleihen

11.11.16 Bibliotheken dürfen auch E-Books ohne Auflagen der Verlage zum Verleih bereitstellen. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden, berichtet der Buchreport zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser (AZ: C-174/15). Bislang durften die Verleger E-Books - bevorzugt Bestseller - für den Verleih sperren.

  (Bild: andrew_t8/Pixabay)
Bild: andrew_t8/Pixabay
De facto kommt es immer auf individuelle Regelungen in den jeweiligen Ländern an, doch nun gilt: E-Books und gedruckte Bücher müssen gleichbehandelt werden. Und bei gedruckten Büchern galt bisher: Zwar dürfen Verleger den Verleih untersagen, doch die Länder dürfen dies - etwa im Sinne der von Bildung und allgemeinem Interesse - aushebeln und den Bibliotheken den Verleih erlauben. Nun gilt diese Option, die den Weg für einen Verleih entgegen Verlagsinteressen freimacht, auch für E-Books. Die werden damit gleich gestellt und die Wahrscheinlichkeit steigt, dass man auch eine reichere Auswahl an E-Books zum Verleih vorfindet.

Allerdings beschweren sich Verleger bitter über das aus ihrer Sicht unfaire Urteil: Schließlich nutze sich so ein E-Book ja nicht ab, wenn es immer wieder und wieder verliehen werde - deswegen sei es ungerecht gleiche Maßstäbe anzusetzen: Die Bibliotheken sparen Geld, statt es den Verlagen in die Taschen zu werfen.

(Autor: Sebastian Halm)

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 11.11.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?