Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Gaming-Trend: Internet wird zum wichtigsten Marktplatz

14.08.12 Das Internet wird als Gaming-Marktplatz immer wichtiger: Knapp zwei Drittel der Spieler (63 Prozent) nutzen kostenlose Spielangebote im Internet. 41 Prozent von ihnen beziehen neue Games aus App-Stores für Mobilgeräte. Und mehr als jeder Vierte (27 Prozent) greift auf kostenpflichtige Download-Spiele zu. Dies ist eines der Ergebnisse der aktuellen Bitkom-Umfrage zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser zur bevorstehenden Gamescom zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser .

Demnach bleibt auch der Verkauf von Games auf Datenträgern bleibt weiterhin wichtig. Knapp zwei Drittel der Spieler (65 Prozent) kaufen sie im stationären Einzelhandel ein. 45 Prozent bestellen entsprechende DVDs und Blu-rays in Online-Shops. Auch für Konsolen-Spieler wird das Internet zunehmend wichtiger. Rund ein Viertel von ihnen (24 Prozent) nutzt mit seinem Gerät Online-Services. Dazu gehören etwa Online-Videotheken oder die Möglichkeit, mit anderen Spielern per Internet zusammenzuspielen.

Umfrage zeigt auch, dass Schwarzkopien zu einem Randphänomen werden. Zwei Prozent der befragten Gamer geben an, regelmäßig illegale Kopien von Spiele-Software anzufertigen, weitere sieben Prozent tun dies hin und wieder. Weitere sechs Prozent wollen hierzu keine Angaben machen. Die mit Abstand meisten Spieler (82 Prozent) nutzen Original-Spiele oder schließen Abos bei Online-Spieleplattformen ab.

Der Branchenverband geht davon aus, dass 2012 mit Spiel-Hardware, -Software und -Diensten insgesamt 2,5 Milliarden Euro umgesetzt werden. Der Rückgang um 3,7 Prozent erklärt sich insbesondere durch die geringeren Preise, die mit den neuen Spielformen erzielt werden. So kosten Gaming-Apps und Social Games deutlich weniger als klassische Games auf CD oder DVD. 41 Prozent der Spieler nutzen sogar ausschließlich kostenlose Angebote. Knapp die Hälfte (47 Prozent) ist dagegen bereit, für digitale Spiele zu bezahlen. Am meisten wird für klassische Computerspiele ausgegeben, wie sie etwa auf DVD erscheinen. 18 Euro pro Monat bezahlen Spieler durchschnittlich dafür. Für Gaming-Apps werden dagegen im Schnitt nur 2,20 Euro pro Monat aufgewendet.

Mittlerweile spielen 35 Prozent der Deutschen Computerspiele. 2008 waren es noch 28 Prozent. Das breitere Spiele-Angebot ist auch für Frauen und Ältere zunehmend attraktiv. Vor vier Jahren spielten nur 22 Prozent der Frauen; heute beträgt ihr Anteil 28 Prozent. Auch die 30 bis 49-Jährigen nutzen immer häufiger digitale Spiele. In dieser Altersgruppe ist der Anteil der Gamer von 27 Prozent im Jahr 2008 auf 38 Prozent in diesem Jahr gestiegen

(Autor: Markus Howest)

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 14.08.12:
Premium-Inhalt Wenn das Endgerät verschwindet (14.08.12)
Premium-Inhalt Es gibt immer noch Armbanduhren (14.08.12)
Unser Kardinal.... (14.08.12)
Onlinewerbung in Deutschland wächst wieder kräftig (14.08.12)
Mobile Gaming: Tablets erobern die Spiele-Industrie (14.08.12)
Downloads zu langsam: Nutzer sind enttäuscht vom Mobile Web (14.08.12)
Smartphone-Verkäufe stiegen um knapp 43 Prozent. (14.08.12)
Gaming-Trend: Internet wird zum wichtigsten Marktplatz (14.08.12)
Umfrage: Welche Fähigkeiten Computerspiele trainieren (14.08.12)
Studie: Konsumenten finden Werbung nützlich - offline wie online (14.08.12)
Mobile Payment: Telekom beauftragt Wirecard als Dienstleister (14.08.12)
Xing-Bilanz: Gewinn sinkt, Umsatz steigt (14.08.12)
Wie Smartphones das Einkaufverhalten verändern (14.08.12)
Neckermann.at sichert sich vorerst die Finanzierung des operativen Geschäfts (14.08.12)
55 Prozent der US-Shopper nutzen ihr Smartphone für Preisvergleiche im Store (14.08.12)
Groupon enttäuscht Anleger trotz 45 Prozent Wachstum (14.08.12)
Google kauft Reiseführer-Verlag (14.08.12)
Infografik: Die Vermessung der Social-Media-Welt (14.08.12)
Expansion: DaWanda eröffnet Shop für die Niederlande (14.08.12)
Adtech misst Sichtbarkeit von Online-Werbung (14.08.12)
NFC: Unwire und Nexperts vereinbaren strategische Zusammenarbeit (14.08.12)
Sky macht weiter Verlust (14.08.12)
United Internet wächst um über 15 Prozent (14.08.12)
Gerald Hensel wird neuer Digital-Stratege bei Scholz & Friends Berlin (14.08.12)
We Are Social erweitert Account- und Community-Management-Team (14.08.12)
Digital Video Competence bekommt einen zweiten Geschäftsführer (14.08.12)
Initiative baut die Spezialunit Mobile Screens aus (14.08.12)
HitFox Game Ventures gründen zwei Mobile Game Distribution Start-Ups (14.08.12)
ACR-Awards: Interaktive Geschäftsberichte überzeugen Jury (14.08.12)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?