Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen
Finger verbrennen mit dem Haben-will-Reflex
Bild: ms

Finger verbrennen mit dem Haben-will-Reflex

Bevor man überhaupt die Entscheidung für oder gegen App oder Webanwendung trifft, muss noch an anderen Stellschrauben gedreht werden.

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Josef Roßmann, Unipush Media GmbH Zu: Finger verbrennen mit dem Haben-will-Reflex 20.10.11
Die grassierende App-Skepsis kann ich nicht teilen. Ich sehe die Leser im Mittelpunkt meiner Überlegungen, die mit den Füßen gegen mobile Websites abstimmen: iPad- und Android-Nutzer lieben Apps!

Wer seinen Lesern keine App anbietet, wird im AppStore nicht gefunden und ist damit für den normalen iPad-Nutzer schlicht nicht existent. Sollte man seinen Leser nicht dort abholen, wo er sich am liebsten tummelt?

Ohne App verzichtet man ohne Not auf den AppStore als grandiose weltweite Marketingplattform: kein Tipp der Apple-Redaktion, kein Platzierung in den Top-Charts, kein Treffer bei der Suche nach Stichworten, niemals App der Woche. Warum?

Wo ich hingegen uneingeschränkt zustimme, ist das Thema Kosten-Nutzen: Bei einer Tablet-Haushaltsabdeckung von 3 Prozent (neuere Zahlen kenne ich nicht) ist es heute nicht wirklich sinnvoll, einen sechsstelligen Betrag für Apps auszugeben, was manche Verlage machen, obwohl es Alternativen gibt.

Aus meiner Sicht ist es aber keine Alternative, auf Apps zu verzichten und damit seine Leser zu enttäuschen.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 20.10.11:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?