Wie man hier Fallstricke vermeidet und Agentur wie Kunden zur High-Performance bringt, zeigt das iBusiness-Webinar
Chatbots als Shopersatz? Make, buy or Integrate?
Wie die Zukunft der Online-Kommunikation zwischen Kunden und Unternehmen aussieht.
Whitepaper abrufen

Elf Erkenntnisse aus dem Deutschen Startup-Monitor 2016

19.10.16 Zum vierten Mal bringt der Deutsche Startup-Monitor 2016 zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , herausgegeben vom Bundesverband Deutsche Startups zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser und der Universität Duisburg-Essen zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , Transparenz in die deutsche Gründerszene. Dies sind die elf wichtigsten Fakten aus der aktuellen Studie:

 (Bild: WildOne/Pixabay)
Bild: WildOne/Pixabay
  1. gründungen in der Digitalbranche sind noch mmer besonders akktraktiv für Start-up-Unternehmen.
  2. Der Frauenanteil unter den Gründern mit 13,9 Prozent so hoch wie nie
    zuvor (2013: 12,8 Prozent, 2014: 10,7 Prozent, 2015: 13 Prozent).
  3. Über 80 Prozent der befragten Start-ups planen eine weitere Internationalisierung (2015: 75 Prozent). Die größten Hürden dabei sind Probleme mit der Gesetzgebung, regulierungen und dem Steuersystem.
  4. Belegschaft und Marktstrategie deutscher Start-ups wird immer internationaler: 30 Prozent der Mitarbeiter besitzen keine deutsche Staatsbürgerschaft (2015: 22 Prozent). In Berlin sind es sogar 42 Prozent.
  5. Berlin ist weiterhin die Start-up-Hauptstadt, aber andere Startup-Hubs holen auf: die Region Oldenburg/Hannover konnte als weiteres Startup-Hub identifiziert werden.
  6. Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

    Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

    mehr erfahren
    Hauptsitz der Start-ups nach Bundesländern und Gründerregionen
    (chart: KPMG/Deutscher Startup-Monitor)
  7. Die jungen Unternehmen, die laut Definition nicht älter als 10 Jahre sein dürfen, schaffen im Durchschnitt 14,4 Arbeitsplätze.
  8. 33,9 Prozent der Start-ups verfügen nur über flache Hierarchien und 95,3 Prozent haben maximal drei Hierarchieebenen.
  9. Sieben von zehn Start-ups kooperieren mit etablierten Unternehmen und suchen dabei insbesondere Kunden- und Marktzugang sowie Reputation und Expertise.
  10. 90 Prozent der Gründer beurteilen die aktuelle Geschäftslage als befriedigend oder gut. Knapp drei Viertel gehen zudem davon aus, dass sie sie sich in den kommenden sechs Monaten verbessert.
  11. Zwei Drittel der Gründer engagieren sich gesellschaftlich und mehr als die Hälfte legt Wert auf eine ökologisch-nachhaltige Entwicklung ihres Unternehmens.
  12. Die befragten 1.224 Start-ups mit ihren 3.043 Gründern und 14.513 Mitarbeitern sammelten insgesamt mehr als 1,1 Milliarden Euro externes Kapital ein. Ihr Kapitalbedarf für die kommenden zwölf Media liegt bei 1,3 Milliarden Euro.

(Autor: Verena Gründel-Sauer)

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 19.10.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?