Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen
Drei verhängnisvolle Fehler der Verlage
Bild: HighText Verlag OHG

Drei verhängnisvolle Fehler der Verlage

Es gibt kein Szenario, in dem das Leistungsschutzrecht funktionieren kann. Aber durchaus welche, in denen journalistische Medien überleben. Der Haken: Dafür müssten die etwas tun.

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Mario Emrich, Pali-World Relation Browser Zu: Drei verhängnisvolle Fehler der Verlage 02.07.14
Ich habe noch nicht richtig verstanden, warum die Verlage Geld von Google haben wollen bezüglich Leistungsrecht, kann mir das jemand erklären?
Sebastian Halm Von: Sebastian Halm Expertenprofil , HighText Verlag OHG Relation Browser Zu: Drei verhängnisvolle Fehler der Verlage 02.07.14
Ganz einfach: Google beschafft den Verlegern von bekannten Medienmarken (Bild, Welt, Faz) bis zu 44 Prozent der Besucher auf den Webseiten - so viele kommen über die Sucher herein. Im Falle von weniger bekannten Medien (Grevenbroicher Tagblatt etc) sind es bis zu 90 Prozent. Ohne Google wären die Werbepreise der Medien also im Keller, weil es kaum Besucher gibt.

Dafür wollen die Verlage Geld haben. Das ist in etwa das Gleiche, als ob ein Hotel von einem Taxifahrer, der Kunden vorbeibringt, einen Unkostenbeitrag haben will. Verstehen Sie? Nein? Ich auch nicht.

Im Ernst: Es gibt keine Leistung, die honoriert werden müsste - die Texte stammen nicht von den Verlagen. Es gibt keinen Mehrwert der Auswahl oder Zusammenstellung von Newsergebnissen - die übernimmt der Google-Algorithmus. Es gibt keine Leistung, die honorierenswert wäre. Dennoch gibt es ein Leistungsschutzrecht. Weil sich niemand aus der Politik im Wahljahr mit den Medien anlegen wollte. Jenseits davon wohnt keine Logik im Gesetz. Meine Prognose: Das Ding wird den Verlegern um die Ohren fliegen, sobald Geld fliegt. Denn dann stehen alle auf der Matte, die eventuell wirklich Anspruch auf Gelder haben - u.a. die Autoren der News. Bei der VG Wort ist ein ähnlicher Prozess schon im vollen Gange.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 02.07.14:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?