Wie man auf die SEO- und Social-Veränderungen reagiert, die 2018 kommen - nur ein Vortrag der Virtuellen Konferenz "Software, Services und Tools für Onlineshops 2018".
Komplettes Programm der Virtuellen Konferenz
Das iBusiness-Dossier stellt kostenlos die wichtigsten Entwicklungen für den E-Commerce der Zukunft vor - von Chatbots und Künstlicher Intelligenz bis zu Internet der Dinge und agilem Marketing.
Hier kostenlos abrufen

Digitale Transformation: Warum der CIO digital-affin sein sollte

02.02.15 Digital-affine CIOs, die den digitalen Wandel im Unternehmen aktiv gestalten, etablieren sich als wichtige Player in der Führungsmannschaft ihres Unternehmens: 57 Prozent dieser CIOs sind maßgeblich in strategische Entscheidungen des Unternehmens eingebunden. Im Vergleich dazu nehmen lediglich 45 Prozent anderer CIOs von Unternehmen mit starker Abhängigkeit von der IT Einfluss auf die strategische Ausrichtung. Auch bei anderen Themen sind digital-affine CIOs besser positioniert:

 (Bild: Siemens Enterprise Communications)
Bild: Siemens Enterprise Communications
Knapp zwei Drittel arbeiten auf höchster Managementebene an Lösungen zu der Frage, wie die Dienstleistungen und Produkte ihres Unternehmens verbessert und neu entwickelt werden können; von anderen CIOs in Unternehmen mit IT-intensivem Geschäftsmodell tun dies lediglich die Hälfte. Das ergab die Studie 'Born to be digital. How leading CIOs are preparing for a digital transformation' der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser . Für die Studie wurden 467 CIOs befragt und darüber hinaus umfangreiche qualitative Interviews mit IT-Experten aus erfolgreichen Unternehmen geführt.

Digital-affine CIOs sind im Unternehmen sehr gut positioniert

Die Studienergebnisse zeigen, dass digital-affine CIOs ihre Rolle in der Organisation mehrheitlich als bedeutend einschätzen: 60 Prozent haben nach eigener Meinung einen gewichtigen Einfluss auf die Unternehmensstrategie. Gleichzeitig sind lediglich 45 Prozent der nicht digital-affinen CIOs von anderen IT-intensiven Unternehmen mit ihrer strategischen Rolle zufrieden. 54 Prozent der digital-affinen CIOs beurteilt außerdem die eigenen Karriereperspektiven als gut; von anderen CIOs der Unternehmen mit IT-intensivem Geschäftsmodell sind es nur 43 Prozent.

Die Zufriedenheit der digital-affinen CIOs spiegele sich auch in ihrem Verhalten wider. Demnach sind sie in der Regel offener gegenüber Ideen und Anregungen - sei es von Kollegen, externen Beratern oder auch digitalen Medien

Strategische Fähigkeiten sind der Schlüssel zum Erfolg

Führende CIOs wissen, welche Kompetenzen wichtig sind, um in ihrer Position erfolgreich zu sein: Für 83 Prozent der digital-affinen CIOs ist die wichtigste Fähigkeit eines leistungsstarken CIO, die Unternehmensstrategie mitzuentwickeln und mittels der IT umzusetzen. Nur zwei Drittel der anderen CIOs von IT-intensiven Unternehmen halten diese Fähigkeit für wichtig. 70 Prozent der CIOs mit einem Fokus auf digitaler Transformation schätzen gute Kenntnisse der jeweiligen Branche und wichtiger Schlüsselmärkte als Erfolgsgarant ein, während nur gut die Hälfte der anderen CIOs dies als relevant beurteilt.

Aufgrund ihres Fachwissens haben CIOs die besten Voraussetzungen, um großen Einfluss auf die Unternehmensentwicklung zu nehmen - "gerade angesichts der erheblichen Umwälzungen im Zuge der digitalen Transformation. Führende CIOs sind sehr offen gegenüber Ratschlägen und auch neuen Trends. Das ist wichtig, da sie ansonsten Gefahr laufen, dass andere Manager oder neue Spezialisten wie der Chief Digital Officer sie abhängen und sich als interne digitale Experten etablieren", erklärt Olaf Riedel Olaf Riedel in Expertenprofilen nachschlagen , verantwortlicher Partner für die Beratungsgesellschaft EY in der DACH Region.

Führende CIOs pflegen gute Beziehungen zum Management

Digital-affine CIOs sind davon überzeugt, dass der intensive Austausch mit der obersten Führungsebene das A und O für eine einflussreiche Position im Unternehmen ist: Fast drei Viertel pflegen daher einen engen Kontakt zu ihrem CEO, während nur 58 Prozent der anderen CIOs von IT-intensiven Unternehmen eine solche enge Beziehung zum CEO haben. 59 Prozent erfolgreicher CIOs haben außerdem ein gutes Verhältnis zum CMO. Im Vergleich dazu wenden nur 37 Prozent der anderen CIOs genügend Zeit dafür auf, die Beziehung mit dem CMO zu pflegen. Heutzutage ist es sehr wichtig, dass IT und Marketing Hand in Hand arbeiten. Riedel zufolge liefert der CMO wichtige Erkenntnisse über Kundenbedürfnisse und Kundenverhalten liefert, während der CIO verantwortlich sei, dieses Wissen in neue Systeme und Prozesse zu integrieren.

(Autor: Susan Rönisch)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Personen: Olaf Riedel
Firmen und Sites: ey.com
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 02.02.15:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?