Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen
Das doppelte Spiel der Drossel: Warum die Telekom die Netzneutralität abschaffen will
Bild: Microsoft/HighText

Das doppelte Spiel der Drossel: Warum die Telekom die Netzneutralität abschaffen will

Die Telekom-Ankündigung der Deckelung des Datenvolumens führte zu heftigen Diskussionen über die Netzneutraliät. Aktivisten fordern ein Eingreifen der Politik. Unsere Analyse belegt: Die Netzneutralität ist tatsächli...

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Ulf Froitzheim, UJF.biz Zu: Das doppelte Spiel der Drossel: Warum die Telekom die Netzneutralität abschaffen will 08.05.13
Seit wann wird der Kommentar bei iBusiness in den Bericht eingeflochten? Mir ist das heute zu tendenziös. Völlig absurd und konstruiert ist die These, unter geringer Bandbreite könnte die Meinungsfreiheit leiden. Den Oppositionellen möchte ich sehen, der sich hinstellt und behauptet, er sei bei 384 kBit/sec leider nicht mehr in der Lage, die Regierung anzugreifen. Keine Opposition ohne HD-Auflösung? Quatsch. Dafür reicht ein Blog.
Auf iBusiness erwarte ich eigentlich ein strikt wirtschaftsorientierte Analyse: Wer zahlt wem wieviel wofür auf welcher Rechtsgrundlage – und wer verzerrt wie und warum den Wettbewerb? Es gibt ja durchaus Indizien dafür, dass die Telekom versucht, durch die Hintertür ihr Monopol wiederherzustellen. Aber das macht sie mit ganz anderen Tricks.
Ralf Schwedler Von: Ralf Schwedler Expertenprofil , SicherByte GmbH Dr. Ralf Schwedler Relation Browser Zu: Das doppelte Spiel der Drossel: Warum die Telekom die Netzneutralität abschaffen will 08.05.13
Ich verstehe es immer noch nicht: wenn ein Kabelnetzbetreiber auf einem Kabel Fernsehprogramme und unendlich überbuchtes Internet überträgt, dann ist das netzneutral? Wenn ein A/VDSL-Anbieter auf einem Kabel Fernsehprogramme und unendlich überbuchtes Internet überträgt, dann ist das nicht netzneutral?

Für die ganze Diskussion gilt: cui bono?
Gerald Rusche Von: Gerald Rusche Expertenprofil , GERUWEB Relation Browser Zu: Das doppelte Spiel der Drossel: Warum die Telekom die Netzneutralität abschaffen will 08.05.13
Entscheidend wird doch sein, wie sich unabhängige Anbieter verhalten Allen voran Kabel-Deutschland, aber auch die ganzen regionalen Glasfasernetzbetreiber. Wenn nur einer das nicht mitmacht wird der Magenta-Riese aber sehr schnell ganz blas rosa. Fast so rosa, wie es sich für eine richtige Sau gehört.
Joachim Graf Von: Joachim Graf Expertenprofil , HighText Verlag Relation Browser Zu: Das doppelte Spiel der Drossel: Warum die Telekom die Netzneutralität abschaffen will 13.05.13
Die Netzneutralität wird da aufgehoben, wo ein Unterschied gemacht wird zwischen Daten unterschiedlichen Anbietern. Genau das ist es, was die Netzneutralität eben verbietet. Das Problem ist also nicht die Drosselung, sondern die Ausnahme von Entertain und der Vorschlag, die Entertain-Konkurrenz gegen Zahlung auch auszunehmen vond er Drosselung.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 08.05.13:
Premium-Inhalt Das doppelte Spiel der Drossel: Warum die Telekom die Netzneutralität abschaffen will (08.05.13)
Premium-Inhalt Eine berechtigte Sorge (08.05.13)
Premium-Inhalt Produkt-Watch: E-Book/Hörbuch-Agnostik (08.05.13)
'Creative Suite' wird eingestellt: Adobe steigt auf die Cloud um (08.05.13)
Online-Kampagnen entscheiden die Bundestagswahl (08.05.13)
Beschränkungen im Onlinehandel: Kartellamt rückt Adidas auf die Pelle (08.05.13)
Yahoo will nicht mehr mit Microsoft (08.05.13)
Stationäre Händler wegen langem Winter größere Umsatzeinbußen als Onlinehandel (08.05.13)
Paywall: Focus Online testet Leser-Zahlungsbereitschaft (08.05.13)
Jeder Dritte hat Vertrauen ins Internet (08.05.13)
T-Systems bringt Cloud-Portal für Großkunden an den Start (08.05.13)
Telekom: Weniger Umsatz, mehr Gewinn (08.05.13)
Gericht erklärt Apples Datenschutz-Regeln teils als rechtswidrig (08.05.13)
UDG: Webanalyse-Tool ermittelt Namen der Website-Besucher (08.05.13)
Curated Shopping: Kisura stylt die Frau (08.05.13)
Stift und Lineal: Adobe bringt erste Hardware heraus (08.05.13)
Crowdsourcing-Plattform für Logos startet (08.05.13)
Tomorrow Focus baut Search und Web Performance-Bereich aus (08.05.13)
Adaudience erweitert Sales-Mannschaft (08.05.13)
Econda stockt Entwickler-Team auf (08.05.13)
Ex-Deepblue Networker gründen Animationsschmiede in Hamburg (08.05.13)
Frisches Geld für Social Games Entwickler Kamicat (08.05.13)
Deutschsprachige Agenturen bei Communicator Awards prämiert (08.05.13)
Award: Volkswagens "One Thing" ist Onlinekampagne des Jahres (08.05.13)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?