Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

NET multiMEDIA vom 2. Februar 1998 Ausgabe 145 - 4.Jahrgang

02.02.98 - Willkommen zur neuen Ausgabe des Online-Service NET multiMEDIA
Regelmaessig informieren die Redaktionen multiMEDIA und Online
Aktuell ueber News aus dem deutschsprachigen & internationalen
Multimedia-, Online- & CD-ROM-Markt.


Heute mit:


* Existenzgründerseminar
* einem Multimedia-Jahrbuch für 30 DM
* Quellcode von Netscape 5.0 wird Shareware
* dem Erfolg eines deutschen Settopbox-Herstellers
* Einem Wettbewerb am Horizont
* Dem Start für einen ECommerce-Pilotversuch


*ZIM macht Existenzgründerseminar


"Existenzgruendung in der Multimediabranche - Idee - Planung
- Business" heisst das Seminar, das das Zentrums für Interaktive
Medien (ZIM) am Freitag den 6. Maerz in Koeln durchfuehrt.
Zielgruppe sind potentielle Existenzgruender junge Unternehmen
und Freiberufler im Multimedia-Bereich. ZIM-Mitglieder zahlen fuer
das Seminar 100, Nichtmitglieder 150 Mark.
Themen sind Recht & Vertraege, Finanzierung, Kostenrechnung,
Kalkulation, Akquise, Marketing und Versicherungen. Anmeldungen
ueber mailto:ZIM@pironet.de oder per Fax: 0221 / 454 319-9.



*Noch ein Schnaeppchen


Ab sofort lieferbar ist das multiMEDIA Jahrbuch 98, das 600 Seiten
starke Nachschlagwerk der interaktiven Medien.
Das "multiMEDIA Jahrbuch 98" ist das Branchenbuch der deutschsprachigen
Multimedia-Dienstleister. Mit rund 1150 Firmeneinträgen, die Adresse, Stammkapital, Jahresumsatz, Entscheidungsträger, Dienstleistungsangebot und Referenzkunden listet. Neu: Die Internet-Providerliste. Sie listet nach Vorwahlen sortiert die deutschsprachigen
Internet-Provider mit ihren Zugangsknoten auf. Ebenfalls neu ist der Who-is-Who der Multimedia-Industrie. Der alphabetischer Index hilft, die Macherinnen und Macher der deutschsprachigen Multimedia-Industrie schnell und bequem zu finden.




*Bertelsmann und AOL expandieren nach Frankreich


Bertelsmann, AOL, Canal+ und Cegetel wollen ihre Internet Online-Aktivitäten in Frankreich zusammenführen, um den Weg von AOL in den Bereich interaktives TV zu öffnen. Canal+ ist einer der erfolgreichsten Pay-TV-Sender der Welt, Cegetel eine private Telco. Cegetel und Canal+ übernehmen zusammen 55 Prozent der Anteile an AOL France und - sobald die Übernahme durch AOL abgeschlossen ist - auch an CompuServe France. Cegetel wird die Mitglieder ihres Dienstes Havas On Line (HOL) in die Zusammenarbeit einbringen.
Ziel der Vereinbarung ist es, AOL unter der Marke "AOL par Canal+"auch über Kabel und Satellit anzubieten. Unter dem Markennamen "AOL par Cegetel" für den Privathaushalt sowie "CompuServe par Cegetel" für Geschäftskunden wird die Gruppe ihre Dienste über das herkömmliche Telefonnetz anbieten. Die Allianz steht unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung.

*Millionengeschäft für deutschen Settopbox-Hersteller

Die Lübecker Galaxis-Gruppe und der in Dubai ansässige Pay-TV-Betreiber Showtime unterzeichneten ein Exklusivabkommen für den Aufbau des digitalen Satellitenfernsehens im Nahen Osten. Das Auftragsvolumen liegt in mehrstelliger Millionenhöhe. Über drei Jahre wird Galaxis als Alleinlieferant digitale Settopboxen, Entschlüsselungsmodule und digitale Antennentechnik nach Nahost liefern. Darüber hinaus wird das Lübecker Unternehmen den Pay TV Betreiber beim Aufbau der Kundendienstorganisation und in technischen Fragen beraten. Galaxis setzte sich in einer weltweiten Ausschreibung gegen „namhafte Branchengrößen" durch, wie die Firma stolz meldet.


*Sega kooperiert mit Microsoft

Sega und Microsoft arbeiten bei der Sega-Konsole der nächsten Generation (Codename "Dural") zusammen, um die Spieleentwicklung dafür möglichst einfach zu gestalten. Deshalb wird Sega Windows CE als Betriebssystem verwenden. PC-Spiele werden auf Dural nicht lauffähig sein, allerdings können Entwickler Windows-Code verwenden, um Dural-Spiele zu entwickeln.
Ob Dural bereits über eine eingebaute Internet-Box verfügt, um Multiplayer-Spiele direkt von der Konsole aus zu spielen, wird von den Sega-Offiziellen bislang nicht bestätigt.



*Wettbewerbe und kein Ende


Wettbewerbe sind sonderbar. Ein Kreativ-Ranking anhand gewonner Wettbewerbe ist folglich noch sonderbarer, hatten wir das Reklamefachblatt Horizont kritisiert
(nachzulesen in http://www.hightext.de/archiv/horizont.htm , die Diskussion findet statt in http://www.hightext.de/kommunikation.
Wie sonderbar Wettbewerbe sind, zeigt der sogenannte "TV Movie Award" (das ist der ehemalige "Internet Advertising Award", bei dem sich letztes Jahr unter anderem Pixelpark als Juriymitglied selbst den Preis verliehen hatte):
Der TV Movie Award wird vom Heinrich Bauer Verlag in Zusammenarbeit mit dem Reklamefachblatt Horizont verliehen. Preisverleihung ist auf der Interactive Services. Eine Shortlist gibt es schon. Von 150 Einsendungen wurden 33 Websites dafür gekuert. Die erfolgreichsten Agenturen da drin sind die ID Gruppe (4 Nominierungen) und Pixelpark (3 Nominierungen). In der diesjährigen Jury unter anderem: Pixelpark und die ID-Gruppe.

Wir machen jetzt auch einen Wettbewerb: Wer uns das Adjektiv nennen kann fuer Leute, die sich nicht schämen, in einer Jury zu sitzen und sich gleichzeitig an Wettbewerben zu beteiligen, kriegt einen Internet-Award (und alle anderen auch). Abzuholen ist der ultimative Internet-Award auf http://www.hightext.de/top100.htm


*Dec startet Millicent-Piotversuch

DEC hat die öffentliche Testphase von Millicent, seinem neuen Microcommerce-System gestartet. An dem Test kann jeder teilnehmen, er muß sich dazu eine virtuelle Geldbörse von der herunterladen. Die Börse arbeitet als Plug-In für den Netscape Browser oder Internet-Explorer. Als Geschenk für alle Teilnehmer füllt DEC die Börse mit zehn virtuellen Dollar
Ziel der Testphasen ist die Sondierung des Microcommerce-Segments im Internetmarkt das bisher nicht bedient werden konnte. Gründe dafür sind die vergleichsweise hohen Transaktionskosten für andere Zahlungssysteme wie Kreditkarten oder internationale Überweisungen, die Rechnungsbeträge von wenigen Pfennig pro Transaktion um ein Vielfaches übersteigen.


von Joachim Graf

Wollen Sie mehr Informationen zu diesem Thema abrufen?

Jeden Tag die neuesten Trends aus der Branche.

iBusiness bietet Ihnen tägliche Analysen und aktuelle Nachrichten. Die Premium-Mitglieder erhalten vollen Zugriff auf iBusiness, als Basis-Mitglied sind Sie kostenfrei aktuell informiert.

Jetzt registrieren!
Tags: [bisher keine Tags]
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 02.02.98:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?