Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

WhatsApp kommt auf den Browser - und bereitet Marketingeinsatz vor

22.01.15 WhatsApp, populäre Mischung aus Messenger und Social Network, bietet erstmals auch eine Browserversion an. Nutzer können so Nachrichten auch vom PC aus beantworten - und das Facebook-Unternehmen kann die Whatsapp-Nutzer nun auch im Web tracken.

Whatsapp gibt es jetzt nicht mehr nur auf dem Smartphone (Bild: Deutsche Telekom)
Bild: Deutsche Telekom
Whatsapp gibt es jetzt nicht mehr nur auf dem Smartphone
Wie WhatsApp zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser heute in einem Blogbeitrag zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser bekannt gab, lässt sich der beliebte Messenger erstmals auch aus einem beliebigen Browser heraus bedienen. Für Nutzer ein deutliches Komfortplus: Sie können Nachrichten nun auch vom PC aus beantworten und Bilder und Links leichter kopieren.

Wichtiger dürfte für Whatsapp aber eine weitere Überlegung sein. Die Browsernutzung versetzt das Facebook-Unternehmen in die Lage, seine Nutzer mit einem Tracking-Cookie auszustatten und so in Zukunft für Werbezwecke anzusprechen. Schon jetzt arbeitet Facebook zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser an einem eigenen Ad-Network auf Basis des Adservers Atlas zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , mit dem auf Partnerseiten zielgerichtete Werbung an Facebook-Nutzer ausgespielt werden kann. Darüber hinaus stellt Facebook Überlegungen an, auch in seinem Facebook-Messenger Werbung einzublenden. Ähnliches könnte für Whatsapp gelten, auch wenn Facebook entsprechende Pläne bislang dementiert.

Einen Dämpfer gibt es für die Whatsapp-Browserversion allerdings noch: Der Messenger funktioniert nur, solange das Smartphone mit dem Internet verbunden ist. Nutzer von Apples iOS bleiben außerdem aufgrund von Apple-Restriktionen vorerst außen vor.

(Autor: Dominik Grollmann)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 22.01.15:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?