Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen
Wie man die App-Entwicklungskosten um 100 Prozent drückt
Bild: HighText Verlag OHG

Wie man die App-Entwicklungskosten um 100 Prozent drückt

Bevor Sie sich eine App machen lassen, müssen Marken über zwei Dinge nachdenken: Marketing und Strategie.

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Ingo Kistermann Von: Ingo Kistermann, Gimik Systeme GmbH Relation Browser Zu: Wie man die App-Entwicklungskosten um 100 Prozent drückt 10.07.15
Der Artikel entbehrt jeder Kompetenz, ist in einer einfachsten Ausdrucksweise geschrieben und enthält keine validen Daten. Ein Beispiel zeigt diese Aussage: "So kostete 2013 eine einfache App noch bis zu 72.000 Euro und damit fast das Zehnfache von heute, bei den komplexen Apps endete der Maximalwert bei knapp 70.000 Euro statt bei 28.000." Solche Aussagen entsprechen nicht der Realität. Er hat den Anschein, dass hier Content ohne Sinn entwickelt wird.

Wir als App Entwickler (GIMIK Systeme GmbH - http://gimik.eu) haben die Erfahrung gemacht, dass die Kosten sich nach oben entwickeln.

Die Premiummitgliedschaft mit Ihrem Hause werden wir sicher einstellen.
Joachim Graf Von: Joachim Graf Expertenprofil , HighText Verlag Relation Browser Zu: Wie man die App-Entwicklungskosten um 100 Prozent drückt 10.07.15
Hallo, Herr Kistermann,
die Erhebung zur App-Entwicklung ist Teil unserer allgemeinen Honorar-Erhebung, bei der mehrere tausend Agenturen und Dienstleister aufgerufen waren, ihre Honorare zu melden. Daraus haben wir Durchschnittswerte und Quartile ermittelt. Auch wenn im Markt sicher das ein oder andere abweichende Honorar verlangt bzw. gezahlt wird: Der iBusiness-Honorarleitfaden bildet das *durchschnittliche* deutschsprachige Honorargefüge nach unserem Dafürhalten relativ exakt ab - wie auch schon in den vergangenen zwanzig Jahren.

Wenn Sie höhere Honorare nehmen können: Gut für Sie. Vielleicht sind Sie ja besonders kompetent, Ihre Kunden besonders liquide oder der Leidensdruck in Ihrer Zielgruppe besonders hoch. Ich freue mich auf jeden Fall, wenn Sie bei der nächsten Honorarerhebung auch Ihre Daten mit einfliessen lassen. Gleichgültig, ob Sie dann iBusiness-Premium-Mitglied sind oder nicht.

Herzlichst, Ihr
Joachim Graf
Ingo Kistermann Von: Ingo Kistermann, Gimik Systeme GmbH Relation Browser Zu: Wie man die App-Entwicklungskosten um 100 Prozent drückt 10.07.15
Sehr geehrter Herr Graf,

Ihre Antwort in Ehren, aber es erreicht ja wohl die Grenze der Lächerlichkeit, wenn von Ihnen "ausgewählte" Agenturen komplexe Apps für wenige Hundert Euro anbieten. Wie haben Sie bitte ausgewählt? Wie viele Agenturen haben denn teilgenommen?

Das Honorargefüge wird so sicher nicht exakt abgeglichen. Dabei hilft Ihre bereits zitierte Aussage "So kostete 2013 eine einfache App noch bis zu 72.000 Euro und damit fast das Zehnfache von heute, bei den komplexen Apps endete der Maximalwert bei knapp 70.000 Euro statt bei 28.000."

Sie meinen also, dass Apps nun nur noch 1/10 von dem aus dem Jahr 2013 kosten. Herzlichen Glückwunsch für diese Analytik!

Herzlichst

Ingo Kistermann
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 08.07.15:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?