Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen
Zwei Wege, die Agenturen gehen können.
Bild: HighText Verlag OHG

Zwei Wege, die Agenturen gehen können.

Für Agenturen wird es im Internet der Dinge kein Heimspiel geben: Die gefährlichsten Gegner dort sind alle, die IT besser beherrschen und der eigene Hang dazu, den Nutzer mit mehrwertfreien Ads zu beschießen. Zwei entgegengesetzte Wege tun sich auf.

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Gerald Rusche Von: Gerald Rusche Expertenprofil , GERUWEB Relation Browser Zu: Zwei Wege, die Agenturen gehen können. 27.01.15
Wir spezialisieren uns alle noch zu Tode;-)

Und am Ende bleiben da auch wieder nur 3-5 global player bei der künftigen consulting-Industrie übrig?!

Wenn wir einen Mittelstand behalten wollen, brauchen wir mehr Internetagenturen, die für bezahlbare Summen Code, SEO, SEA, Video und Social Media auch dem Mittelstand möglich machen. So lange dieser aber nur jeweils nach eigenen Präferenzen auf Werbeagenturen mit schicken Präsentationen, SEO-Kamikazeangebote oder Webseiten von Sohn des Pförtners reinfallen, sieht es allerdings in der tat schlecht aus.

Früher haben Werbeagenturen doch auch alles Wissen rund um Print und deren Technologie den Kunden geliefert. Heute braucht es Agenturen, die den Kunden fachlich richtiges und dennoch bezahlbares KnowHow der Freelancer aus allen Bereichen kompetent bündelt. Und vor allem die Unternehmen dabei berät, was notwendig und individuell erfolgreich ist!

Das fängt schon beim Fragebogen für's Recruiting von neuen Mitarbeitern an. Nur weil jemand ein Facebook oder Twitter Profil hat, ist das kein Social Media-Profi. Es braucht zwar intern gesteigertes KnowHow in allen Bereichen, aber die Umsetzung wird niemals nur inhouse möglich sein. Es sei den plötzlich würde es nicht alle 4 Wochen neue Technologien oder Portale und Regeln geben. Aber genau das wird der Fall bleiben! Und so braucht es genau wie z.B. Steuerberater die Filtern was wichtig ist und was nicht, Onlineberater die das selbe mit Werbung oder besser gesagt Marketing machen.

Ich werde das jedenfalls weiterhin so anbieten. Auch wenn einige das als Klein-Klein bezeichnen. Egal welche technischen Neuerungen kommen, denn mir hat Technik niemals Angst gemacht. Immer nur Menschen die diese ungelernt oder falsch benutzen!
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 27.01.15:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?