Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

Studie: Unternehmenskultur verhindert die Nutzung von Analytics-Technologien

11.11.11 Eher organisatorische Herausforderungen denn technische Hürden sind es, die Unternehmen von einer umfassenden Analytics-Nutzung abhalten. So das Ergebnis einer neuen Studie von IBM zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser und MIT Sloan Management Review zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser . 44 Prozent der Studienteilnehmer glauben, dass besonders die mangelnde Fähigkeit, neue Ideen und Konzepte im Unternehmen zu verankern der Einführung im Weg steht. Nur 24 Prozent machen die Technologie selbst für eine verzögerte Integration verantwortlich.

Der neue Bericht baut auf den Erkenntnissen aus der ursprünglichen Studie von 2010 auf. Diese unterteilt die Analytics-Nutzer in drei Gruppen: "Basisnutzer", "erfahrene Nutzer" und "transformierte" Nutzer. Mit Letzteren sind Unternehmen gemeint, die sich bereits in echte "analytische" Unternehmen verwandelt haben.

Im Vergleich zum Vorjahr konnten 2011 laut der Studie 23 Prozent mehr "transformierte" und 66 Prozent mehr "erfahrene" Organisationen Wettbewerbsvorteile mit Analytics-Technologien erzielen. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich diese Unternehmen vor ihren Wettbewerbern positionieren, hat sich verdoppelt. Im Gegensatz dazu büßten die Basisnutzer fünf Prozent ihrer Wettbewerbsfähigkeit ein.

Die Mehrheit der Unternehmen nutzen Analytics-Technologien, um ihre finanziellen und operativen Tätigkeiten besser zu managen, so die Studie. Für Entscheidungen in anderen wichtigen Bereichen vertrauen sie seltener auf Analytics-basierte Erkenntnisse. Weniger als 25 Prozent der Basisnutzer gaben an, Daten und Analysen bei Entscheidungen bezüglich Kunden, Geschäftsstrategien und Personalfragen heranzuziehen. Bei den transformierten Organisationen nutzt hingegen etwa die Hälfte Analytics-Technologien für Aufgaben dieser Art.

Laut der Studie unterscheiden sich transformierte Unternehmen von anderen Organisationen durch die breitere Nutzung von Analytics-Technologien. Sie verwenden diese unter anderem, um Entscheidungsprozesse zu beschleunigen und Geschäftsrisiken zu antizipieren. Außerdem machen transformierte Unternehmen die Analyse-Ergebnisse leichter für ihre Mitarbeiter nutzbar, beispielsweise im Kundenverkehr.

Auch unterscheiden sich transformierte Unternehmen durch eine offenere Unternehmenskultur von den anderen Gruppen. Sie haben Analytics-Technologien zu einem zentralen Bestandteil ihrer Geschäftsstrategie gemacht und betten auch Vorhersage-Technologien ("Predictive-Analytics") in ihre Prozesse ein.

(Autor: Markus Howest)

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 11.11.11:
Premium-Inhalt Crosschannel: Wie sich das Verhältnis der Vertriebskanäle verändert (11.11.11)
Premium-Inhalt Kunden auf Reisen (11.11.11)
SEO: Fünf Beobachtungen zum Googles Freshness-Update (11.11.11)
Online-Studie: Immer mehr Rechtsradikale auf Facebook (11.11.11)
Imagewerte: Shopping-Portale gewinnen weiter an Ansehen (11.11.11)
Checkliste: Wie Onlinehändler richtig auf Ebay verkaufen (11.11.11)
Umfrage: Werbemarkt bleibt stabil - Online-Werbung zieht an (11.11.11)
Jahresumsatz: IT-Freiberufler verdienten 2010 im Schnitt 115.000 Euo (11.11.11)
Studie: Unternehmenskultur verhindert die Nutzung von Analytics-Technologien (11.11.11)
Arbeitgeber fordert von Ex-Mitarbeiter 2,50 Dollar pro mitgenommenen Twitter-Follower (11.11.11)
App-Downloads in 2011 um 300 Prozent gestiegen (11.11.11)
Paid Content: Zwei von drei Deutschen würden für Apps zahlen (11.11.11)
Treuetest-Portal kommt untreuen Männern auf die Schliche (11.11.11)
Bitdefender mit Anti-Phishing-Tools für Social Media (11.11.11)
Rüsten für Weihnachten: Amazon schraubt Kindle-Fire-Produktion hoch (11.11.11)
Unternehmen vernachlässigen Datensicherheit (11.11.11)
Studie: Vier Millionen internetfähige IT-Geräte in deutschen Haushalten (11.11.11)
Twarneval: Social Media mit Pappnase (11.11.11)
Was sagt Siri dazu? - Amazon übernimmt Spracherkennungsanbieter (11.11.11)
G+J EMS stärkt Multimedia-Sales-Bereich (11.11.11)
Neuer Head of Europe bei Ebay Marketplaces Europe (11.11.11)
Meinprospekt gewinnt neuen Investor (11.11.11)
Finanzspritze für Internet-Start-up RegioHelden (11.11.11)
Neun Schulen gewinnen Deutschen ETwinning-Preis 2011 (11.11.11)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?