Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Ärger für Yasni und 123people
Bild: Microsoft

Ärger für Yasni und 123people

Über die seit 2007 am Markt agierenden Personensuch-Portale Yasni und 123people kocht eine Diskussion im Netz hoch. Der Vorwurf: Yasni etwa klaue Content und aggregiere daraus eigene Seiten, so dass Persönlichkeits- und Urheberrechte verletzt werden - und die Originale in Googles Suchindex nach ...

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Ralf Becker Von: Ralf Becker Expertenprofil , CHECK24 Zu: Ärger für Yasni und 123people 19.12.08
Die sogenannten "Personensuchmaschinen" sind für mich ein sehr großes Ärgernis. Würde mir mehr Spielraum eingeräumt wreden, welche "Suchergebnisse" dort angezeigt werden, wäre ja schon ein großer Teil des Problems gelöst. Um mein eigenes Profil zu bearbeiten, muss ich mich allerdings erst registrieren. Wenn ich dann eine Änderung vornehmen will, muss das von jemand anderen bestätigt werden. So erzwingen diese "Dienste" Neuanmeldungen. Einfacher ist es übrigens, fremde Profile zu ändern. Da wird nicht weiter hinterfragt ....

Meiner Meinung nach, sollten dort nur *nach* einer Anmeldung Daten von mir zu finden sein. Die meisten Menschen wissen einfach nicht, was dort wie angezeigt wird. Aber das System hätte natürlich keinen erfolg, wenn sich Leute erst anmelden müssen.

Ich habe, wie auch schon Gunnar Tillmann (http://www.gunnart.de/tipps-und-tricks/service-den-die-welt-nicht-braucht/) nun ein Logo auf meinem Blog (http://www.kreativ-projekt-blog.de/2008/12/15/aktion-keine-aufnahme-in-yasni-123people-und-anderen-personensuchmaschinen/) stehen, um mich gegen Yasni und Co. zu wehren. Das interessiert zwar die Personensuchmaschinen nicht aber wenigstens machen wir damit andere auf diesen Umstand aufmerksam ...
kein Bild hochgeladen Von: Gilles Bourdin, NetBooster GmbH Relation Browser Zu: Ärger für Yasni und 123people 19.12.08
Was machen denn Suchmaschinen anderes als im internet frei zugänglichen Content von Dritten zu speichern? Bei Google ist das genauso. Diese Diskussion erinnert mich an die alberne Ausseinandersetzung wegen der Urheberrechte bei der Google Bildersuche.

Auf der einen Seite wird bei Xing & co digitaler Exhibitionismus betrieben und auf der anderen Seite beschweren sich dann die Exhibitionisten, wenn ihre *freigegebenen* Inhalte dann in Suchmachinen gefunden werden.
kein Bild hochgeladen Von: Eberhard Schneider, Netz der Möglichkeiten eG Relation Browser Zu: Ärger für Yasni und 123people 20.12.08
Albern? Aber hallo!
Wenn ich Texte und Bilder ins Internet stelle, habe ich damit der ganzen Welt das Recht gegeben, sie zu lesen und zu betrachten. Ich habe aber niemandem das Recht gegeben, meine Geistesprodukte zu plündern und Geschäfte damit zu machen.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 19.12.08:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?