Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Studie: Google bevorzugt eigene Produkte immer stärker

02.04.15 Einer Untersuchung des Suchmaschinenspezialisten Searchmetrics zufolge, bevorzugt Google seine eigenen Produkte in der Universal Search immer stärker: Vor allem Google Shopping-Produkte haben in den Suchergebnissen extrem zugelegt.

 (Bild: Google.com)
Bild: Google.com
Google zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser bevorzugt seine eigenen Produkte innerhalb seiner Sucheregebnisse immer stärker. Dies ist das Ergebnis einer umfangreichen Untersuchung, die der Suchmaschinenexperte Searchmetrics zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen anhand von Daten aus dem Jahr 2014 angefertigt hat. Insbesondere Google Shopping und Videos aus dem Portal Youtube zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser wiesen ein sehr hohes Wachstum in den organischen Suchergebnislisten auf.

"Bemerkenswert in diesem Jahr sind die immer stärkeren Anteile der eigenen Produkte von Google in die Universal Search, allen voran Google Shopping und die Dominanz von Youtube bei den Video-Integrationen", kommentiert Marcus Tober Marcus Tober in Expertenprofilen nachschlagen , Geschäftsführer und Unternehmensgründer von Searchmetrics. "Wir konnten einen starken Anstieg der Einbettungen von Google Shopping beobachten, aber auch Map-Integrationen nehmen zu."

Konkret ist diese Entwicklung gleichbedeutend mit einer Ausdünnung des Wettbewerbs, von dem die analysierten Google-Produkte Shopping, Youtube und Maps zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser profitiert haben. Dies bedeutet, dass die Suchmaschine auch das Gewicht dieser Kanäle für Werbetreibende aufgewertet hat.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Die Universal Search bevorzugt eigene Google-Angebote. Insbesondere Google Shopping und Youtube sind auf dem Vormarsch
(chart: Searchmetrics.de)
Die wichtigsten Ergebnisse der Untersuchung auf einen Blick:
  • Insgesamt ist der Anteil von Suchergebnissen mit einer Integration konstant geblieben. 2014 wiesen 74 Prozent aller Suchergebnisse mindestens eine Integration auf, wobei in der Regel mehrere Integrationen pro Suchergebnis ausgeliefert werden. Besonders deutlich ist das Durchstarten von Google Shopping. War etwa im Januar 2014 noch fast jede zweite Universal Search-Integration ein Bild, fällt der Anteil bereits im Februar und landet im Dezember bei gerade einmal 39 Prozent.
  • Google-Shopping wächst und wächst. Bereits in der zweiten Jahreshälfte 2013 zeichnet sich schon ein ausgeprägter Trend zu mehr Shopping-Integrationen ab. Die Bevorzugung der Google-eigenen Product Listing Ads (kurz: PLAs) setzt sich auch 2014 fort. Der Keywordanteil mit PLA-Integrationen verdreifachte sich: Waren sie im Januar 2014 nur in 5 Prozent aller Suchergebnisse integriert, stieg der Anteil im Dezember 2014 auf 17 Prozent an. Auch die absolute Anzahl der PLAs steigerte sich um 225 Prozent.
  • Youtube-Videos dominieren die Universal Search so stark wie nie zuvor. Wie schon im Vorjahr ist zwar der Anteil von Keywords mit mindestens einer Video-Integration noch knapp am höchsten, die absolute Zahl an Videos hat jedoch abgenommen. Neun von zehn Videos in den Suchergebnissen stammen von Google-Tochter YouTube. Alle Konkurrenten müssen Marktanteilsverluste hinnehmen - die größten: Clipfish zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , MyVideo zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , Muzu zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser und Helpster zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser .
  • Die Anzahl der Nachrichten-Quellen sinkt weiter. Während es 2012 immer mehr Keywords gab, für die eine News-Integration angezeigt wurde, zeigte sich in der genaueren Analyse, dass Google den Kreis der Nachrichtenlieferanten (Domains) erweitert hatte. Dieser Aufwärtstrend setzte sich 2013 teilweise fort, schlug aber nach dem Release des Hummingbird-Algorithmus in einen Gegentrend um.

Neben einer reinen Auflistung der Suchergebnisse als Linkliste zeigt Google häufig auch weitere Inhalte wie Videos, Bilder, Maps, Shopping-Ergebnisse oder News. Diese als "Universal Search" bekannte Integrationen bindet Google bereits seit 2007 in die organischen Suchergebnisse ein. Für Website-Betreiber ist Universal Search ein wichtiger Faktor, denn je nach Userintegration führen solche Boxen mit weiteren Medien oft auch zu höheren Klickraten.

Für die aktuelle Untersuchung wurden Daten auf der Jahresbasis für das gesamte Jahr 2014 erhoben - auf der Grundlage von Suchergebnissen für mehrere Millionen Keywords und deren jeweils ersten fünf Suchergebnisseiten von Google Deutschland.

Das vollständige Whitepaper mit allen Einzelanalysen steht in der Knowledge Base von Searchmetrics kann hier zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen als Download angefordert werden.

(Autor: Dominik Grollmann)

Marktzahlen zu diesem Artikel

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 02.04.15:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?