Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

ZAW: Deutscher Onlinewerbemarkt knackt Ein-Milliarden-Euro-Hürde

12.06.13 Die Einnahmen auf dem deutschen Onlinewerbemarkt haben erstmals in die Hürde von einer Milliarde Euro Nettoumsatz übersprungen. Zwar dominieren noch immer die gedruckten Werbeträger den Markt, aber diese haben weiterhin mit erheblichen Einbußen aus dem Anzeigengeschäft zu kämpfen. Das teilt der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser aktuell mit.

"Die Netto-Werbeeinnahmen im Wirtschaftsjahr 2012 der 13 vom ZAW untersuchten gedruckten und gesendeten Medienarten sind auf 18,42 Milliarden Euro gesunken. Das waren 3,2 Prozent und damit 600 Mio ¤ weniger als im Jahr zuvor. Der Rückgang betraf neun Mediengruppen, ausweiten konnten ihre Werbeerlöse vier: Online-Dienste, TV, Hörfunk und Filmtheater", sagte Manfred Parteina Manfred Parteina in Expertenprofilen nachschlagen , Hauptgeschäftsführer des ZAW.

Werbung in Online-Angeboten konnten ihr Werbegeschäft 2012 am erfolgreichtesen abschließen. Das Netto-Werbevolumen betrug 1.079 Millionen (+neun Prozent) und befindet sich damit diesseits der Milliardensumme. Dass die Zuwachsrate nicht mehr zweistellig ausfiel, erklärt der ZAW mit der Konjunkturdelle, die sich belastend auch auf den Werbemarkt gelegt hatte und zyklische Werbeplanung forcierte.

Die Jahresergebnisse der Netto-Erlöse (bereinigt um Rabatte und Mittlergebühren) 2012 im Werbegeschäft der Medien führen laut ZAW-Studie die Fernsehveranstalter mit einem Volumen von 4.051 Millionen Euro an (+1,8 Prozent). Davon verteilen sich: 93 Prozent (3 762 1.079 Millionen) auf das Privatfernsehen und sieben Prozent auf die ARD-Sender (154 1.079 Millionen) und das ZDF (135 1.079 Millionen)

  • Tageszeitungen büßten erhebliche Anzeigenumsätze ein: 3.233 Millionen Euro(-9,1 Prozent).
  • Werbung per Post: 2.864 Millionen Euro (-4,1 Prozent)
  • Anzeigenblätter: 2.001 Millionen Euro(-2,9 Prozent).
  • Publikumszeitschriften: 1.281 Millionen Euro (-11,1 Prozent)
  • Auskunfts- und Verzeichnismedien: 1.096 Millionen Euro (-3,8 Prozent).
  • Außenwerbung: 868 Millionen Euro (-3,2 Prozent)
  • Fachzeitschriften: 858 Millionen Euro(-1,9 Prozent),
  • Hörfunk: 720 Millionen Euro (+1,5 Prozent)
  • Wochenzeitungen: 199 Millionen Euro (-6,7 Prozent)
  • Kino: 88 Millionen Euro (+4,3)
  • Supplements: 82 Millionen Euro (-3,8 Prozent)

Für das laufende Jahr rechnet der ZAW mit gesamten Investitionen in Werbung von ein Prozent auf 30,04 Milliarden Euro. Der Anteil der Netto-Werbeumsätze der Medien daran wird nach ZAW-Einschätzung kaum über die Stagnationslinie in die Wachstumszone hineinreichen - also bestenfalls bei der Umsatzhöhe des Jahres 2012 (18,4 Milliarden Euro) verharren.

(Autor: Susan Rönisch)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Personen: Manfred Parteina
Firmen und Sites: zaw.de
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 12.06.13:
Premium-Inhalt Der Grenznutzen des Geldes: Welche Zukunft die Shareconomy hat (12.06.13)
Premium-Inhalt Wir sharen Wissen, nicht Zahnbürsten (12.06.13)
Google: Mobiles SEO ist offizieller Ranking-Faktor (12.06.13)
Verbraucher: Drei von vier Marken sind überflüssig (12.06.13)
ZAW: Deutscher Onlinewerbemarkt knackt Ein-Milliarden-Euro-Hürde (12.06.13)
Online-Händler versuchen mobiler Zielgruppe gerecht zu werden (12.06.13)
20. Geburtstag des PDF: Format hat höhere Bekanntheit als der Papst (12.06.13)
Unter Druck: Telekom entschärft Drosselpläne (12.06.13)
Otto streicht 270 Stellen und Marketing-Chef geht freiwillig (12.06.13)
Übernahme bestätigt: Google schnappt sich Waze (12.06.13)
Vodafone bereitet Übernahme von Kabel Deutschland erneut vor (12.06.13)
Adobe-Studie: Online-Werbung hat dringenden Nachholbedarf (12.06.13)
Agenturen aufgepasst: Zahlungsmoral deutscher Unternehmen hat sich verschlechtert (12.06.13)
Verlage verdienen jeden zehnten Euro mit E-Books (12.06.13)
Jeder zweite Nutzer hat Performance-Marketing-Apps auf dem Handy (12.06.13)
Infografik: Wie Hochwasser-Posts Social-Media überfluten (12.06.13)
Bildungscontrolling mit der ELearning Scorecard (12.06.13)
Trotz Fachkräftemangel: Freelancer finden nur schwierig Projekte (12.06.13)
Venture Capital: Voycer AG sammelt frisches Geld ein (12.06.13)
Open-Source-Videoplattform für Unternehmen vorgestellt (12.06.13)
Business Intelligence: Konzerne wollen sich Vorsprung verschaffen (12.06.13)
Fastbill stellt Lösung für ECommerce-Abos vor (12.06.13)
Münchener Kommunikations-Prominenz bringt Agentur für Corporate Blogging an den Start (12.06.13)
Marin Software treibt internationale Expansion voran (12.06.13)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?