Chatbots als Shopersatz? Make, buy or Integrate?
Wie die Zukunft der Online-Kommunikation zwischen Kunden und Unternehmen aussieht.
Whitepaper abrufen
In der virtuellen Konferenz 'Shopmarketing 2017' erfahren Sie von erfahrenen Praktikern Tipps, Tricks und strategische Hintergründe für erfolgreiches Marketing im E-Commerce.
Programm ansehen

Nicht mal ein Drittel der deutschen Wirtschaft ist "hoch" digitalisiert

21.10.16 Zwar hat sich die Digitalisierung der gewerblichen Wirtschaft in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesteigert, dennoch zeigen sich zwischen Branchen enorme Unterschiede im Digitalisiserungsgrad.

  (Bild: pixelio.de/Ingo Neumann)
Bild: pixelio.de/Ingo Neumann
Der Wirtschaftsindex DIGITAL zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie zeigt, dass sich die gewerbliche Wirtschaft hauptsächlich in drei Digitalisierungsdimensionen zwischen "hoch", "durchschnittlich" und "niedrig" digitalisiert aufteilen lässt. Insgesamt erreicht Deutschland beim Digitalisierungsgrad seiner gewerblichen Wirtschaft 55 von 100 möglichen Indexpunkten. Dies ist ein Anstieg gegenüber Vorjahr um sechs Punkte. 27 Prozent der Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sind "hoch" digitalisiert (>= 70 Indexpunkte), 49 Prozent "durchschnittlich" (40 bis 69 Punkte im Index) und 24 Prozent sind "niedrig" (< 40 Punkte) digitalisiert. Die Prognose der befragten Unternehmen sieht Deutschland in fünf Jahren bei einem Wert von 58 Punkten liegen.

47 Prozent (2015: 34) der gewerblichen Wirtschaft haben demnach ihre unternehmensinternen Prozesse hoch digitalisiert. 70 Prozent (2015: 64) haben die Digitalisierung in ihre Unternehmensstrategie eingebunden. Die Digitalisierung der Geschäftstätigkeit hat sich ebenfalls erhöht. 43 Prozent der gewerblichen Wirtschaft (2015: 27 Prozent) generiert mehr als 60 Prozent ihres Umsatzes bereits digital. 72 Prozent der festangestellten Mitarbeiter nutzen stationäre, 31 Prozent mobile Geräte. Die Nutzung digital er Dienste ist also noch steigerungsfähig.

Betrachtet man die elf Kernbranchen innerhalb dieser Dimensionen werden große Unterschiede deutlich:
  • Hoch digitalisiert Die ITK-Branche bleibt digitaler Vorreiter und hat einen Sprung auf 75 Indexpunkte geschafft. Damit liegt sie deutlich über dem gesamten Wirtschaftsindex DIGITAL 2016 von 55 Punkten. Als "hoch" digitalisiert gelten auch die wissensintensiven Dienstleister mit heute 70 und in fünf Jahren 79 Punkten. Nach der Prognose werden sich diese im Jahr 2021 sogar vor der ITK-Wirtschaft mit 77 Punkten platzieren.
  • Durchschnittlich digitalisiert zeigen sich sieben der elf analysierten Kernbranchen der gewerblichen Wirtschaft. Die Finanz- und Versicherungswirtschaft positioniert sich mit 61 Punkten auf Rang drei. Prognostiziert wird ihr eine Verbesserung um drei Punkte bis 2021. Der Handel liegt aktuell bei 55 Punkten (2021: 58 Punkte) damit auf dem vierten Rang. Mit 48 Punkten folgt die Energie- und Wasserversorgung (2021: 52 Punkte) auf Rang fünf. Rang sechs erreicht der Maschinenbau mit 46 Punkten (2021: 47 Punkte) vor der an siebter Stelle platzierten chemisch-pharmazeutischen Industrie, die aktuell und künftig 45 Punkte im Index erzielt. Während die Verkehrs- und Logistikbranche mit 43 Indexpunkten im Jahr 2016 auf Rang acht liegt, verbessert sie sich bis 2021 durch einen deutlichen Zuwachs auf 47 Indexpunkte auf Rang sieben. Der Fahrzeugbau ist und bleibt mit jeweils 40 Punkten in beiden Jahren auf Rang neun.
  • Niedrig digitalisiert sind und bleiben das Gesundheitswesen mit 36 Punkten (2021: 38 Punkte) und das sonstige verarbeitende Gewerbe, das als Schlusslicht mit 35 Punkten auf Rang elf stagniert.

Welche Vorteile bietet die Digitalisierung den Unternehmen?

  • 84 Prozent: Verbesserung der Zusammenarbeit mit externen Partnern
  • 80 Prozent: Effizienzsteigerung unternehmensinterner Prozesse
  • 75 Prozent: deutlich erkennbare Wachstumssteigerungen
  • 71 Prozent: Steigerung der Innovationsfähigkeit

Woran es hapert bei der Digitalisierung der gewerblichen Wirtschaft in Deutschland

  1. Ausbau der Digitalisierung/ Unterversorgung mit Breitband (40 Prozent der Befragten)
  2. hoher Investitionsbedarf (38 Prozent)
  3. hohe Zeitaufwand (32 Prozent)
  4. fehlende, verlässliche Standards (28 Prozent)
  5. Datenschutz- und Datensicherheitsfragen (25 Prozent)
  6. keine Notwenigkeit der Digitalisierung (25 Prozent)

Studiensteckbrief: TNS Infratest zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen führte April bis Juli 2016 eine repräsentative Befragung unter den deutschen Unternehmen zum Stand und zu den künftigen Perspektiven der Digitalisierung in Deutschland durch. Es wurden 924 Interviews durchgeführt.

(Autor: Susan Rönisch)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 21.10.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?