Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Fünf Tipps, wie Unternehmen ihre Daten erfolgreich schützen

16.07.13 Viele Unternehmen nutzen traditionelle Sicherheitsinstrumente wie Firewalls oder Virenscanner. Damit ist aber die Vertraulichkeit und Integrität von sensiblen Informationen - das haben die Datenskandale der Vergangenheit deutlich gezeigt. Sicherheitsexperte Websense nennt fünf Maßnahmen, mit denen IT-Security-Verantwortliche sensible Informationen erfolgreich schützen können.

  1. Nutzen kommunizieren:


    Um die nötige Akzeptanz und Unterstützung für die zusätzlichen Vorkehrungen im Unternehmen zu erhalten, sollten die Sicherheitsverantwortlichen den Nutzen analysieren und kommunizieren. Dazu können sie beispielsweise darlegen, welcher wirtschaftliche Schaden entstehen kann, wenn Verkaufsdokumente, Kreditkarteninformationen von Kunden oder Inhalte von Geschäftsberichten verloren gehen oder gestohlen werden.

  2. Daten bewerten:


    In individuellen Sicherheitsrichtlinien können die Unternehmen definieren, welche Daten besonders geschützt werden müssen. Die Basis dafür liefert eine Bewertung der Daten. Dafür empfiehlt es sich, Datentypen zu definieren (Kreditkartendaten, Verkaufsdaten etc.), diesen Typen für die Bereiche Bedeutung, Abrufhäufigkeit und Nutzerzahl jeweils Punkte zuzuordnen und daraus den Gesamtwert zu ermitteln. Diese Bewertung sollte regelmäßig wiederholt werden, da sich der Wert von Daten im Lauf der Zeit verändern kann.

  3. Daten finden:


    Um zu erfahren, wo überall im Unternehmensnetzwerk die kritischen Daten gespeichert sind, müssen sie regelmäßig lokalisiert werden. Moderne DLP-Lösungen (Data Loss Prevention) bieten die Möglichkeit, Daten in periodischen Abständen zu finden, zu identifizieren und zu kennzeichnen.

  4. Datenströme überwachen:


    Um die Daten schützen zu können, muss man wissen, wer auf sie zugreift und wie sie sich durch das Unternehmensnetzwerk bewegen. Die eingesetzte DLP-Software sollte deshalb in der Lage sein, die Ein- und Austrittspunkte der Daten im Netzwerk zu kontrollieren und zu überwachen, an welchen Endpunkten die Daten verwendet werden. Wichtig dabei: Jeder Ort, an den die Informationen fließen, muss berücksichtigt werden - auch die oft vergessenen Drucker, Scanner, Mobilgeräte und Cloud Services.

  5. Schutzmaßnahmen implementieren:


    Auf Basis der individuellen Sicherheitsrichtlinien und mit Hilfe der genannten Funktionen können Unternehmen proaktive Schutzmaßnahmen einrichten - beispielsweise um die nicht autorisierte Weitergabe vertraulicher Dokumente in E-Mails zu verhindern. Dazu können die Daten mit einem "digitalen Fingerabdruck" versehen und gegebenenfalls auch verschlüsselt werden. Nur autorisierte Empfänger können dann mithilfe des Schlüssels die Informationen einsehen.

"Der Schutz von Daten sollte heutzutage in den Unternehmen absolute Priorität haben. Viele Fälle haben gezeigt, dass selbst große Firmen nicht vor dem Diebstahl sensibler Daten gefeit sind", warnt Michael Rudrich Michael Rudrich in Expertenprofilen nachschlagen , Regional Director Central Europe & Eastern Europe bei Websense zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser in München. "Infrastruktur-Sicherheitswerkzeuge wie Firewalls oder Virenscanner sind hierbei meist wirkungslos. Unternehmen müssen deshalb auch ihre Daten gezielt und umfassend schützen."

(Autor: Susan Rönisch)

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Personen: Michael Rudrich
Firmen und Sites: websense.de
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 16.07.13:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?