Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

Studie: Nutzungspräferenzen mobiler E-Mail Anwender

23.02.12 Die Ansprache mobiler Zielgruppen gewinnt besonders für das Online Dialogmarketing mit E-Mail und Social Media an Bedeutung. In einer aktuellen Studie "Mobile E-Mail Marketing 2012" hat die Artegic AG zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen daher die Anwender von Mobile E-Mail unter die Lupe genommen und sich mit deren Nutzungspräferenzen befasst.

Die Studie belegt: 70,9 Prozent der Befragten, mit mindestens einem E-Mail-fähigen mobilen Endgerät, nutzen dieses für den mobilen Abruf von E-Mails. 16,5 Prozent geben an, mobile E-Mails nicht zu benötigen. Nur 9,8 Prozent der gesamten Befragten besitzen noch ein mobiles Endgerät, welches nicht für den Abruf von E-Mails geeignet ist.

Mobile E-Mail wird intensiv genutzt
Die Nutzung mobiler E-Mails ist dabei durchweg sehr intensiv. 77,6 Prozent der Befragten rufen ihre E-Mails mindestens einmal täglich mobil ab. 53,5 Prozent geben sogar an, dass sie ihre E-Mails mehr als viermal täglich mobil abrufen - 24 Prozent lesen jede E-Mail direkt bei ihrem Eintreffen.

Leitende Angestellte (Manager) und Angestellte nutzen mobile E-Mails dabei intensiver als andere Personengruppen, wie Schüler, Studenten oder Selbstständige.
Jedoch rufen in der nach Nutzungshäufigkeit schwächsten Gruppe der 14-19 Jährigen immer noch 70,8 Prozent ihre mobilen E-Mails täglich ab.

Freizeit und die Überbrückung von Wartezeiten sind die wichtigsten Nutzungssituationen für mobile E-Mails
Überraschend sind die Nutzungssituationen, in denen E-Mails mobil abgerufen werden. Am häufigsten werden mobile E-Mails in der Freizeit genutzt (77 Prozent). Vor der Arbeit nutzen 47 Prozent der Befragten mobile E-Mails, während der Arbeit 51,8 Prozent und nach der Arbeit 57 Prozent. Während der Arbeitszeit sinkt die mobile Nutzung von E-Mails demnach nicht so stark wie oft angenommen.

Besonders auffällig ist, das jeder Zweite (52,8 Prozent) seine E-Mails im Urlaub abruft. Am zweithäufigsten werden mobile E-Mails zur Überbrückung von Wartezeiten genutzt. Unter Managern rufen 80,7 Prozent der Befragten mobile E-Mails in der Freizeit ab. 43,6 Prozent der Schüler und Studenten rufen ihre mobilen E-Mails während des Unterrichts oder der Vorlesung ab.

Betreffzeile und Umfang der E-Mail sind im Mobile E-Mail Marketing besonders wichtig
4,7 Prozent der Befragten machen an der Betreffzeile fest, ob sie eine E-Mail mobil lesen oder sogar direkt löschen.
Auch der Umfang von E-Mails ist ein wichtiges Kriterium im Mobile E-Mail Marketing. Zu viel Scrollen ist für jeden zweiten Mobile E-Mail-Nutzer (48,4 Prozent) ein Ärgernis. Daher sollten E-Mails für die mobile Zielgruppe knapp gehalten und insbesondere horizontales Scrolling vermieden werden.

Generell gibt es noch Nachholbedarf, sowohl bei der Erstellung mobiler E-Mails als auch bei den Fähigkeiten mobiler Endgeräte. 31,6 Prozent der Befragten bemängeln die Darstellung von E-Mails auf mobilen Endgeräten. 27,2 Prozent beklagen die schlechte Lesbarkeit. Knapp ein Drittel der Nutzer liest daher oder aufgrund der eingeschränkten Fähigkeiten des Mobiltelefons nur E-Mails in Textform. Text-E-Mails sollten daher - speziell für die mobile Zielgruppe - nach wie vor berücksichtigt werden.

(Autor: Markus Howest)

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 23.02.12:
Premium-Inhalt Bitte nicht hexen: Konversionsraten-Optimierung ist nicht genug (23.02.12)
Premium-Inhalt Die Sache mit dem Testing (23.02.12)
Premium-Inhalt Checkliste: Die acht Entscheidungen bei der Konversion (23.02.12)
Premium-Inhalt Nicht alles ist Konversion (23.02.12)
Sieben Trends der mobilen Zukunft (23.02.12)
Knapp eine Milliarde App-Downloads, Umsatz steigt um 123 Prozent (23.02.12)
Studie: Wer oft mobiles Breitband nutzt, welchselt öfter den Anbieter (23.02.12)
Social SEO: Bing-Produkt verknüpft Suchergebnisse direkt mit Facebook (23.02.12)
Studie: Nutzungspräferenzen mobiler E-Mail Anwender (23.02.12)
Cyberkriminelle bedienen sich kostenloser Fan-Apps (23.02.12)
Neue Crossmedia-Währung sagt: Kino ist 40 mal wertvoller als Online (23.02.12)
Google reicht Antrag ein, um Video-Dienst in Kansas City zu starten (23.02.12)
SapientNitro holt Führungspersonal von Denkwerk (23.02.12)
Smeet kooperiert mit Frankreichs größtem Partyportal (23.02.12)
Wer-kennt-wen: Nutzer dürfen jetzt Tierprofile knuddeln (23.02.12)
Berger Baader Hermes baut Kundenberatung aus (23.02.12)
Unternehmensberatung Seven Principles intensiviert Social-Media-Aktivitäten (23.02.12)
Pilot gründet neue Unit Consumer Activation (23.02.12)
Billiger.de stärkt Syndication und Partnergeschäft (23.02.12)
AME Shortlist: Deutsche Social-Media-Kampagnen mit guten Chancen auf einen Preis (23.02.12)
71 Finalisten für Best of Swiss Web Awards nominiert (23.02.12)
Startschuss für Crea Credential Award 2012 (23.02.12)
European Design Award 2012 verlängert Einreichfrist (23.02.12)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?