Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Marktzahlen

Entwicklung der Kaufpräferenzen von Warengruppen online und offline

Entwicklung der Kaufpräferenzen von Warengruppen online und offline

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren

Beschreibung

Der Anteil der deutschen Online-Käufer, die Bücher, Musik, Filme oder Videospiele am liebsten im Netz bestellen, ist im Vergleich zum Vorjahr von 78 auf 74 Prozent leicht gesunken. In den Segmenten Mode und Unterhaltungselektronik zeigt sich ein ähnliches Bild: Beim Kauf von Kleidung und Schuhen bevorzugen 39 Prozent der Konsumenten den Kauf per Mausklick - ein Minus von sieben Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr. 60 Prozent der Verbraucher kaufen Unterhaltungselektronik und Computer am liebsten online (2013: 62 Prozent). Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie Total Retail 2015, für die die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC über 19.000 Konsumenten weltweit befragt hat, darunter 1.000 Verbraucher in Deutschland. "Beim Verkauf von Büchern, Unterhaltungselektronik und Bekleidung lassen sich kaum noch neue Online-Shopper gewinnen. Für die Händler geht es darum, die bestehenden Online-Kunden zu binden und die Ausgaben pro Kunde online oder kanalübergreifend zu steigern", so die Einschätzung von Gerd Bovensiepen, Leiter des PwC-Geschäftsbereichs Handel und Konsumgüter in Deutschland und Europa. In anderen Branchensegmenten ist der Trend zum Online-Kauf auch 2014 ungebrochen: Bereits heute kauft ein großer Anteil der Konsumenten Spielwaren (55 Prozent), Haushaltsgeräte (47 Prozent), Sport- und Outdoor-Ausrüstung (42 Prozent) sowie Schmuck und Uhren (38 Prozent) vorzugsweise online. Der Anteil der online-affinen Käufer ist für diese Warengruppen in den vergangenen drei Jahren um durchschnittlich rund 28 Prozentpunkte pro Jahr gestiegen. In diesen Segmenten haben Händler beste Chancen, im Internet weitere Neukunden für sich zu gewinnen oder ihre Kunden aus dem stationären Geschäft zum Einkauf im eigenen Online-Shop zu motivieren. Ein Offline-Segment bleibt dagegen der Markt für Gesundheits- und Kosmetikprodukte. Die Mehrheit der Verbraucher kauft diese Artikel lieber im Laden vor Ort; nur knapp 20 Prozent bevorzugen den Kauf im Internet, mit einer stark sinkenden Tendenz. Möbel und Haushaltswaren kaufen 30 Prozent der Deutschen am liebsten im Internet, bei Heimwerkerprodukten bevorzugen 25 Prozent den Einkauf per Mausklick und rund 12 Prozent der Verbraucher beziehen ihre Lebensmittel vorzugsweise online. In diesen Segmenten, mit einem bislang vergleichsweise geringen Anteil an Online-Shoppern, bestehen gute Wachstumsaussichten für Online-Händler.

Quelle und Datum

23.03.15 – PwC

Datei

Datei Speichern

Verknüpfte Artikel

Premium-Inhalt Zunehmender Wettbewerbsdruck: Wie Online-Modehändler künftig überleben (14.10.15)

Welche Produkte Deutsche bevorzugt online kaufen: Wo Shops noch wachsen können (23.03.15)

Verknüpfte Charts

Entwicklung des Online-Anteils - Bekleidung/Textilien

Premium-Inhalt Entwicklung des Online-Anteils - Bekleidung/Textilien
( 28.11.14, Quelle: Quelle: EHI/BTE, BEVH, iBusiness; Grafik: HighText Verlag )

Die Qualität der Websites der deutschen Mode-Filialisten

Premium-Inhalt Die Qualität der Websites der deutschen Mode-Filialisten
( 08.09.15, Quelle: UDG Performance Marketing Index )

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?