Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen
Etats / Referenzen / Detailansicht Zurück zur Übersicht
Projekttitel und ausführende Agentur:
Projekt-Titel:3D-Modelle des Mainzer Doms
Anbieter/Agentur:Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik, Fachhochschule Mainz
URLhttp://idw-online.de

Details zum Projekt: (zuletzt aktualisiert am: 08.10.09)

Art der Meldung
Launch
Öffentlich zugänglich
http://www.1000-jahre-mainzer-dom.de/
Leistungen des Anbieters
Technische Umsetzung (Backend)
Branche
Kunst/Kultur
Anwendungsbereich
Entertainment/Infotainment,Publishing
Zielplattform
Web
Auftraggeber
Institut für Geschichtliche Landeskunde
Aufgabe/Briefing
Seit kurzem stehen unter der Internetadresse 1000-Jahre-Mainzer-Dom.de umfangreiche Themenseiten zur Geschichte des Mainzer Doms zur Verfügung. Anlässlich des Domjubiläums hat das Institut für geschichtliche Landeskunde der Universität Mainz alles Wissenswerte rund um den Dom zusammengestellt.

Das Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik (i3mainz) der Fachhochschule Mainz hat für diese wohl umfangreichste Dokumentation des Mainzer Wahrzeichens 3D-Modelle des Gebäudes erstellt. Sie geben die Bauzustände der Jahre um 1009, 1239, 1500 und 1970 wieder.
Umsetzung/Lösung
Als Grundlage der Modellierung dienten gebaute Nachbildungen im Dom- und Diözesanmuseum, die im Vorfeld eingescannt wurden. In Zusammenarbeit mit Fachwissenschaftlern der Universität Mainz wurden aktuelle Erkenntnisse zur Rekonstruktion gerade der frühen Bauphasen berücksichtigt.

Für die Integration der Modelle in die Webseite wird das Google-Earth API genutzt, das eine freie Bewegung der Nutzer am Modell ermöglicht. Einzelne Gebäudeteile werden zudem mit Textinformationen näher erläutert. Damit sind die Modelle nicht mehr isolierte Animationselemente, sondern wie Bilder und Graphiken Bestandteil des Internetauftritts, der auf dem diesjährigen Wissenschaftsmarkt Mitte September in Mainz der Öffentlichkeit
vorgestellt wurde.
nach oben | Zurück zur Übersicht