Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen
Welche Ansätze, Methoden und Erfolge iBusiness bei der Zukunftsforschung hat
Etats / Referenzen / Detailansicht Zurück zur Übersicht
Projekttitel und ausführende Agentur:
Projekt-Titel:Intel Core-Kampagne
Anbieter/Agentur:Omnicom Media Group Germany
URLhttp://www.OmnicomMediaGroup.de

Details zum Projekt: (zuletzt aktualisiert am: 17.08.11)

Art der Meldung
Etat-Gewinn
Leistungen des Anbieters
Beratung/Konzeption,Kreative Umsetzung (Frontend)
Branche
Computer/EDV
Anwendungsbereich
Marketing,Werbung
Zielplattform
Web,Andere Plattform
Auftraggeber
Intel
Aufgabe/Briefing
Mit einer Reihe von spektakulären audio-visuellen Live-Performances bewirbt GFMO OMD für den Kunden Intel die neuste Generation der Intel Core Prozessoren. Dafür erweckt die Hamburger Mediaagentur in Zusammenarbeit mit dem Video- und Lichtkünstler Markos Aristides Kern bekannte Gebäudefassaden in vier deutschen Großstädten mit aufwändigen 3D-Projektionen zum Leben. Untermalt vom Sound internationaler DJ-Größen wird so ein für jede Stadt einzigartiges Illusionsspektakel kreiert. Die Events werden über Onlinewerbemittel, Infoscreens, Anzeigen in Eventmagazinen, Event-Poster und Promotion beworben. Zusätzlich ahmt ein Mimikry auf dem Intel Brand Channel bei Youtube die Performances nach und vermittelt dem User einen Eindruck der aufwändigen Live-Projektionen.

Das Konzept für die ungewöhnlichen Technikkunst-Events hat die GFMO OMD in Zusammenarbeit mit der OMG 4CE Fuse, der Spezialagentur für Branded Content, Live Media, Premium und Product Placements der Omnicom Media Group, durch den Lichtkünstler Markos Aristides Kern entwickeln lassen. Dessen Multimedia-Agentur „Visual Drugstore“ stellt auch das Multimedia Offroad Vehicle zur Verfügung, durch das die Projektionen möglich gemacht werden.
Umsetzung/Lösung
Der Startschuss für die außergewöhnliche Veranstaltungsreihe fällt im Rahmen des Dresdner Stadtfestes am 19. und 20. August. Weitere Stopps der „Intel Visibly Smart Experience“ sind Berlin, München und Hamburg.

In Dresden wird Markos Aristides Kern an zwei Abenden das historische Georgentor am Schlossplatz in immer andere Formen wie riesige elektrische Leiterbahnen oder viele einzelne Würfel verwandeln, wird neue Fenster entstehen lassen, das Gebäude komplett zusammenfalten und sogar in Luft auflösen. Den passenden Sound zu dieser Technikkunst-Aktion liefern das Hamburger DJ-Duo Moonbootica sowie DJ Boris Dlugosch. In ständiger Interaktion miteinander und mit dem Publikum entwickeln die Künstler so einzigartige, audio-visuelle Erlebniskunst.

Für die Inszenierungen kommt ein weltweit einmaliges Projektionsfahrzeug zum Einsatz: das Multi Media Offroad Vehicle (MMOV). Dank der Intel-Technologie kann das MMOV die verschiedenen Gebäudefassaden direkt live bespielen: Waren für Projektionen dieser Art bislang technisch aufwändige Aufbauten mit einer Einrichtungszeit von bis zu zwei Tagen nötig, schafft das von Intel unterstützte MMOV dies in einer halben Stunde. Durch die Rechenpower der zweiten Generation der Intel Core Prozessoren kann die 3D-Projektion direkt vor Ort in Echtzeit auf jedes beliebige Gebäude umgerechnet werden. Sechzehn Hochleistungsprojektoren erzeugen eine hochauflösende 3D-Effektshow, die weit über der Auflösung des Full-HD Standards liegt. Das multimediale Fahrzeug misst vor jeder Show die gesamte Projektionsfläche per Laser aus. Anschließend erstellen die Hochleistungsrechner ein detailgetreues 3D-Modell des Projektionsobjektes, um aus den gewonnenen Informationen eine realistische 3D-Illusion zu erzeugen.

Die Events der „Intel Visibly Smart Experience“ im Überblick:
Fr., 19.08.: Dresden, Georgentor (22-24 Uhr, feat. Moonbootica)
Sa., 20.08.: Dresden, Georgentor (22-24 Uhr, feat. Boris Dlugosch)
Sa., 10.09.: Berlin, Arena Magazin / Fuhrpark (21-23 Uhr, feat. Moonbootica)
Sa., 17.09.: München, Alte Pinakothek (21-23 Uhr, feat. Moonbootica)
Sa., 24.09.: Hamburg, Planetarium (20-22 Uhr, feat. Boris Dlugosch)
nach oben | Zurück zur Übersicht