Etats / Referenzen / Detailansicht Zurück zur Übersicht
Projekttitel und ausführende Agentur:
Projekt-Titel:Wir sind Handwerker. Wir können das.
Anbieter/Agentur:Scholz & Friends Berlin
URLhttp://www.s-f.com

Details zum Projekt: (zuletzt aktualisiert am: 14.03.12)

Art der Meldung
Launch
Öffentlich zugänglich
http://www.handwerk.de/
Leistungen des Anbieters
Beratung/Konzeption,Technische Umsetzung (Backend),Kreative Umsetzung (Frontend),Inhaltliche Umsetzung (Content)
Branche
Handwerk
Anwendungsbereich
Marketing,Werbung
Zielplattform
Web,Andere Plattform
Projektmanagement, Konzept, Artdirektion, Design, Animation,Programmierung...
Agentur: Scholz & Friends Berlin
Kreation: Mathias Rebmann, Florian Schwalme, Caspar Heuss, Felix Roy, Mateo Sacchetti
Beratung: Benjamin Baader, Sven Weiche, Jana Bähr, Sophie Hansen
PR: Dominik Thesing, Anke Oßwald, Elisabeth Felice Nehls, Benjamin Stappenbeck, Julia Czernitzky
FFF: Agostino de Martino

Media: Alexa Montag

Regie: Matthias Freier, Alexander Eckert,

Produktion: Partizan GmbH, Berlin

Executive Producer: Moritz Merkel
Producer: Stefanie Schuster
Aufgabe/Briefing
Scholz & Friends Berlin trommelt mit neuem Jahresmotto und TV-Spot weiter für das deutsche Handwerk.

„Wir sind Handwerker. Wir können das.“ Getreu diesem Jahresmotto rücken die Kreativen von Scholz & Friends Berlin die Handwerker und ihre Leistungen noch stärker in den Fokus der Öffentlichkeit. Mit einem neuen Fernsehauftritt, frischen Motiven und Maßnahmen für Print, Outdoor, Digital, PR und Event wurde die Kampagne, die 2010 gestartet ist, weiterentwickelt. Ab 19. März wird der neue TV-Spot, der Auszubildende, Gesellen und Meister bei ihrer Arbeit zeigt und sie zu einer wahren Sinfonie des Handwerks orchestriert, geschaltet. Der Film ist in einer 20- und 30-sekündigen Version auf allen reichweitenstarken TV-Sendern zu sehen.
Umsetzung/Lösung
Mit dem neuen Kampagnenfilm vollziehen die Regisseure Alexander Eckert und Matthias Freier einen interessanten Perspektivwechsel für die Imagekampagne. Während der erste Fernsehauftritt zeigte, wie trostlos unser Leben ohne das Handwerk aussehen würde, verdeutlicht der neue TV-Spot, wie sich unsere moderne Welt, dank der Leistungen des Handwerks, tatsächlich gestaltet.

Gedreht wurde an über 30 Locations in ganz Deutschland – natürlich auch in zahlreichen Betrieben, Geschäften und Werkstätten. Auch musikalisch spielen die Handwerker die erste Geige: Die Melodie des „Ungarischen Tanzes Nr. 5“ von Johannes Brahms, die durch die einzelnen Motive führt, erhielt einen besonderen handwerklichen Schliff: „Wir hatten die Idee, dass typische Geräusche aus dem Handwerker-Alltag so arrangiert werden, dass sie als Ersatz für Instrumente die ersten und letzten Takte der Melodie übernehmen“, erläutert Regisseur Alexander Eckert. Das Ergebnis ist eine wahre „Sinfonie des Handwerks“. Dazu stimmt ein Chor die gesungenen Worte „das, das, das und das“ an, die jeweils parallel zu den eingeblendeten Bildern zu hören sind und diese damit als echte Leistung des Handwerks kennzeichnen.

Gleichzeitig ist die Kampagne ab März auch mit neuen Motiven für Anzeigen und Plakate bundesweit in großen Tageszeitungen und auf Werbebannern zu sehen. Mit gewohnt selbstbewussten und humorvollen Headlines, wie „Unsere Öffnungszeiten: Montag bis Zukunft.“ oder „Offizieller Ausrüster der Energiewende.“ stellen die Motive die Modernität des Handwerks in den Vordergrund.

Der Fernsehauftritt nähert sich den Handwerkern damit auf ganz persönliche Weise und lässt die Vielfalt und Modernität des Handwerks lebendig werden.

Die Kampagne „Das Handwerk. Die Wirtschaftsmacht. Von nebenan.“ startete im Januar 2010. Die Imagekampagne ist auf fünf Jahre angelegt. Sie zielt darauf ab, die wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung des Handwerks stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. Zudem sollen gerade Jugendliche über die technischen Innovationen, persönlichen Entfaltungsmöglichkeiten sowie attraktiven Berufsbilder im Handwerk informiert werden. Das Handwerk zählt mit rund fünf Millionen Beschäftigten und fast 500 Milliarden Euro Umsatz im Jahr zu den größten Wirtschaftsbereichen in Deutschland.
nach oben | Zurück zur Übersicht