Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen
Welche Ansätze, Methoden und Erfolge iBusiness bei der Zukunftsforschung hat
Etats / Referenzen / Detailansicht Zurück zur Übersicht
Projekttitel und ausführende Agentur:
Projekt-Titel:ag.ch
Anbieter/Agentur:Q-Perior
URLhttp://www.q-perior.com/

Details zum Projekt: (zuletzt aktualisiert am: 20.03.12)

Art der Meldung
Relaunch
Öffentlich zugänglich
http://www.ag.ch
Leistungen des Anbieters
Beratung/Konzeption,Technische Umsetzung (Backend),Kreative Umsetzung (Frontend)
Branche
Behörden
Anwendungsbereich
eGovernment,Marketing
Zielplattform
Web,Mobile,Pad/Tablett
Auftraggeber
Kanton Aargau
Entwickelt mit (Autorensystem, CMS, Flash, 3D-Programm....)
FirstSpirit CMS, SAP NetWeaver 7.3, Google, United Security Providers
Aufgabe/Briefing
Der Kanton Aargau ist mit über 614.000 Einwohnern einer der einwohnerstärksten Kantone der Schweiz. Seit 1. März 2012 können dort nach der Einführung einer E-Government Infrastruktur durch die Q-Perior AG die kantonalen Nutzer auf ein Onlineportal zugreifen, das elektronische Bürger- und Geschäftsprozesse integriert hat. Alltägliche Verwaltungsprozesse können nun ohne Medienbruch elektronisch von der Erstellung über die Einreichung und bis zur Bearbeitung verarbeitet werden.
Umsetzung/Lösung
Die Q-Perior AG, mit Niederlassungen in Bern und Zürich, hat als Generaldienstleister diese Infrastruktur in enger Zusammenarbeit mit der Informatik Aargau in nur 15 Monaten realisiert. Dabei basiert die Plattform auf Standardlösungen von SAP und anderer Hersteller wie E-Spirit (Content Management Systeme), Google (Suche) und United Security Providers (Security).

Zentrale Komponente ist ein Workflow (SAP BPM), welcher die Schnittstelle zwischen Verwaltung und Bürger/Unternehmen darstellt. Die Oberflächen wurden barrierefrei mit dem Content Management System von E-Spirit umgesetzt, um den Bedürfnissen aller Benutzergruppen gerecht zu werden. Alle Prozesse werden dazu zusätzlich in einem CRM-System (SAP) erfasst, um langfristig eine noch bessere Betreuung der Bürger und Unternehmen über alle Kanäle zu ermöglichen.

Bereits heute sind mehrere Pilotprozesse aus verschiedenen Departementen wie z.B. Bewilligungen oder die Verwaltung von Anzeigen auf der neuen Plattform umgesetzt. Die neue Infrastruktur wird in den kommenden Monaten weiter ausgebaut und steht inskünftig allen Verwaltungsabteilungen für den Aufbau ihrer spezifischen elektronischen Dienstleistungen zur Verfügung.
nach oben | Zurück zur Übersicht