Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen
Welche Ansätze, Methoden und Erfolge iBusiness bei der Zukunftsforschung hat
Etats / Referenzen / Detailansicht Zurück zur Übersicht
Projekttitel und ausführende Agentur:
Projekt-Titel:Fiat500
Anbieter/Agentur:Leo Burnett Frankfurt
URLhttp://www.leoburnett.de

Details zum Projekt: (zuletzt aktualisiert am: 02.07.12)

Art der Meldung
Launch
Öffentlich zugänglich
http://www.fiat500.de/
Leistungen des Anbieters
Beratung/Konzeption,Technische Umsetzung (Backend),Kreative Umsetzung (Frontend)
Branche
Fahrzeugbau
Anwendungsbereich
Werbung
Zielplattform
Web
Projektmanagement, Konzept, Artdirektion, Design, Animation,Programmierung...
Verantwortlich bei Leo Burnett sind Kirstin Schmitt (Group Account Director), Axel Käser (Head of Digital), Christiane Fritsch (Director Interactive Marketing), Björn Brockmann (User Experience Lead), Ronald Kraft (Senior Art Director), Axel Tischer (Creative Director), Christian Vonscheidt (Copywriter), Marco Randi (Head of Technology).

Verantwortlich bei der Fiat Group Automobiles Germany AG sind Giuseppe Fiordispina (Head of Brand Marketing Communication) Maresa Schiffmann (Brand Marketing Communication Manager Fiat PkW) und Daniel Jost (Brand Marketing Communication Manager Online).
Aufgabe/Briefing
Die Frankfurter Werbeagentur Leo Burnett hat für den Fiat 500 eine neue Produkt-Microsite kreiert, die in diesen Tagen live gegangen ist.
Umsetzung/Lösung
Die neue Webseite erfüllt den Anspruch, den Charakter und Style des Fiat 500 und die Tonalität der Kommunikation mit zeitgemäßen technischen und gestalterischen Mitteln im Netz darzustellen. Dabei fungierte das „Brandbook“, das strategische Basis-Papier, das den Fiat 500 als „Everyday Masterpiece“ definiert, als Ausgangspunkt für Strategie und Kreation.

Das Ergebnis der strategischen Überlegungen ist eine große Leinwand, die aus mehreren Seiten besteht und vom Benutzer explorativ erscrollt wird. Die Inhalte der jeweiligen Seiten werden beim Seitenwechsel mit einem Parallaxeneffekt in die Seiten "hineingeschoben". Keine Seite gleicht der anderen – das macht Lust auf mehr und weckt Spontaneität. Dazu ist die neue Website technisch einzigartig, denn sie funktioniert nicht nur nach unten und oben, sondern auch seitlich.

Am linken Rand der Seite ist eine Mini-Navigation der Leinwand und ihrer Seiten als grafisches Element platziert, über die ebenfalls direkt navigiert werden kann.

Als weitere Navigationsalternativen wurde das "Draggen" („Festhalten und Ziehen“) der Leinwand per Maus am Rechner bzw. per Finger-Swipe auf dem iPad und eine schnelle Pfeiltasten-Navigation implementiert.
nach oben | Zurück zur Übersicht