Etats / Referenzen / Detailansicht Zurück zur Übersicht
Projekttitel und ausführende Agentur:
Projekt-Titel:Saturn: Die Welt braucht bessere Technik
Anbieter/Agentur:Scholz & Friends Berlin
URLhttp://www.s-f.com

Details zum Projekt: (zuletzt aktualisiert am: 22.10.12)

Art der Meldung
Launch
Öffentlich zugänglich
http://www.saturn.de
Leistungen des Anbieters
Beratung/Konzeption
Branche
Handel
Anwendungsbereich
Werbung
Zielplattform
Web,Andere Plattform
Aufgabe/Briefing
Welche entscheidende Rolle die neueste Technik spielen kann, demonstriert Saturn ab sofort in einem neuen Werbespot. Darin bietet die Elektrofachmarktkette kinoreife, emotionale Szenen und rückt gleichzeitig auf humorvolle Weise ihre Technikkompetenz in den Fokus. Der Spot ist jetzt auf www.saturn.de zu sehen. Eine TV-Version wird folgen.

Eine lange Version des Spots ist ab sofort online auf www.saturn.de zu sehen, eine gekürzte TV-Version wird folgen. Weitere Spots dieses Grundkonzepts sind bereits in Planung. Konzeptionell zeichnet die Agentur Scholz & Friends Berlin für die Spots verantwortlich. Regisseur ist der Däne Martin Werner der Czar Film GmbH, Berlin. Die Mediaplanung übernimmt Mediaplus, München.
Umsetzung/Lösung
Das Szenario: Eine gewöhnliche Sportkneipe in einer Großstadt. Der alte Röhrenfernseher überträgt gerade ein Fußballspiel. Doch plötzlich gibt das Gerät seinen Geist auf und die Übertragung wird mitten in einem spannenden Spielzug unterbrochen. Unmut unter den zahlreichen Barbesuchern und Fußballfans macht sich breit, eine Rangelei entsteht. Diese wiederum setzt eine Kettenreaktion in Gang und die Situation eskaliert. Was so harmlos begann, endet schließlich in dramatischen Szenen einer Straßenschlacht und lässt die komplette Stadt im Chaos versinken. Actionszenen wie wir sie aus amerikanischen Spielfilmen kennen vermitteln den Eindruck klassischen Hollywoodkinos. Ganz bewusst setzt Saturn in dem Spot auf realistische Bilder und eine ernste Inszenierung, denn umso besser wird die Pointe herausgearbeitet: Mit besserer Technik wäre das nicht passiert.
nach oben | Zurück zur Übersicht