Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen
Welche Ansätze, Methoden und Erfolge iBusiness bei der Zukunftsforschung hat
Etats / Referenzen / Detailansicht Zurück zur Übersicht
Projekttitel und ausführende Agentur:
Projekt-Titel:O2 Nxt
Anbieter/Agentur:Interone
URLhttp://www.interone.de/

Details zum Projekt: (zuletzt aktualisiert am: 20.11.12)

Art der Meldung
Launch
Öffentlich zugänglich
http://www.o2online.de/junge-leute/o2-nxt/
Leistungen des Anbieters
Beratung/Konzeption,Kreative Umsetzung (Frontend)
Branche
Telekommunikation
Anwendungsbereich
Marketing,Werbung
Zielplattform
Web
Auftraggeber
Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
Aufgabe/Briefing
Für O2 und den neuen Handytarif für junge Leute, „O2 Nxt“ hat der Multi-Kanal-Spezialist Interone innerhalb des kreativen Kernteams von O2 die digitale Kampagne zur Produkteinführung konzipiert und gestaltet. Gemeinsam mit der Agentur VCCP, die für die Kreation des Keyvisual verantwortlich zeichnet, wurde der crossmediale Kampagnenansatz sowie Tarifname und Claim entwickelt, der dem neuen Tarif zu mehr Bekanntheit verhelfen soll. Das Herzstück ist die Microsite, die alle Werbemaßnahmen zusammenführt. Produkt und Einführungskampagne starten Mitte November 2012.
Umsetzung/Lösung
O2 will mit seinem neuen Tarif der heutigen Generation „Anything Goes“, der 18- bis 25-Jährigen, gerecht werden. Die jungen Leute stehen in der heutigen Leistungs- und Überflussgesellschaft vor unzähligen Optionen. Sie wollen sich nicht entscheiden und leben daher ein Werte-Patchwork. Beim O2 Nxt Tarif ist keine Entscheidung mehr nötig. Denn er bietet einfach alle Möglichkeiten und verbindet ein unschlagbares Angebot mit der Premium-Marke O2.

Mit der Engagement-Kampagne unterstützt O2 die Zielgruppe darin, ihr Lebensgefühl nach außen zu transportieren. Die jungen Leute können hier ihren Widerspruch leben. Das Highlight ist der „Nxt-O-Mat“, bei dem die User ihre eigenen Widersprüche generieren und in sozialen Netzwerken teilen können – vom „Strukturchaoten“ bis hin zum „Großstadtbauern“. Die besten Kreationen werden als Kampagnenmotiv veröffentlicht und es winken attraktive Hardware- und Tarifpreise als Gewinn.

Neben den flankierenden digitalen Maßnahmen, beispielsweise Online-Display-Ads, Newsletterkommunikation und einer Facebook-Launchkampagne verweisen auch die klassischen Werbemittel auf die Microsite, die dann die Brücke zu den sozialen Netzwerken schlägt.
nach oben | Zurück zur Übersicht