Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen
Welche Ansätze, Methoden und Erfolge iBusiness bei der Zukunftsforschung hat
Etats / Referenzen / Detailansicht Zurück zur Übersicht
Projekttitel und ausführende Agentur:
Projekt-Titel:14-tagebuecher.de
Anbieter/Agentur:Netzbewegung
URLhttp://www.netzbewegung.com

Details zum Projekt: (zuletzt aktualisiert am: 30.04.14)

Art der Meldung
Launch
Öffentlich zugänglich
http://www.14-tagebuecher.de/
Leistungen des Anbieters
Beratung/Konzeption,Technische Umsetzung (Backend),Kreative Umsetzung (Frontend),Inhaltliche Umsetzung (Content)
Branche
Fernsehen/TV
Anwendungsbereich
Entertainment/Infotainment,Publishing
Zielplattform
Web,Pad/Tablett,Andere Plattform
Auftraggeber
SWR
Aufgabe/Briefing
Netzbewegung realisiert das begleitende Webspecial zum internationalen TV-Projekt „14 – Tagebücher des Ersten Weltkriegs“ für den Kunden SWR.
Umsetzung/Lösung
Das Projekt „14 – Tagebücher des Ersten Weltkriegs“ erzählt im Fernsehen und online anhand von originalen Tagebuch-Vorlagen die persönlichen Schicksale realer Personen und schafft eine differenzierte und multinationale Betrachtung der Geschichte des Ersten Weltkriegs. Das dazugehörige Webspecial wurde in enger Zusammenarbeit mit dem SWR von der Netzbewegung realisiert.

Am 28. Juni 2014 jährt sich das Attentat von Sarajevo, der Auslöser des Ersten Weltkriegs, zum einhundertsten Mal. Während der Zweite Weltkrieg noch deutlich im kollektiven Gedächtnis präsent ist, sind vor allem in Deutschland die Erinnerungen an den Ersten Weltkrieg verblasst. Das gemeinsame Projekt von Das Erste, SWR, WDR, NDR, ARTE und zahlreicher internationaler Partner hat sich deshalb zur Aufgabe gemacht, neue Blickwinkel auf die Ur-Katastrophe das 20. Jahrhunderts zu ermöglichen. Anhand der persönlichen Schicksale von 14 Personen unterschiedlicher Nationalität und Herkunft wird die Geschichte des Krieges aus verschiedenen Perspektiven durchleuchtet. Die Geschichten der realen Vorbilder werden auf der Basis von aufwändig recherchierten Originaldokumenten (unter anderem von Käthe Kollwitz und Ernst Jünger) erzählerisch verdichtet und damit eindringlich nacherlebbar gemacht.

Neben der Erzählung in Form einer Filmreihe (Ausstrahlung auf ARTE und ARD) war den Machern auch die digitale Aufbereitung sehr wichtig. Im Zentrum des Onlineprojekts steht die Darstellung der persönlichen Schicksale der 14 Protagonisten. Jedes Schicksal wird über eine persönliche Timeline vermittelt, die persönliche Ereignisse mit historischen Ereignissen verknüpft und vertiefende Inhalte in Form von Texten, Bildern, Videos und Filmausschnitte bietet. Über Karten, die die Front- und Grenzverläufe unterschiedlicher Jahre widerspiegeln, lassen sich die Wege und Aufenthaltsorte der Protagonisten nachvollziehen.

Durch den jederzeit möglichen Wechsel zwischen den Geschichten der unterschiedlichen Protagonisten entsteht ein einzigartiges, multiperspektivisches Archiv des Ersten Weltkriegs, das auch die Unterschiede in den Mentalitäten und Befindlichkeiten herausarbeitet. Die Website wurde zweisprachig in deutsch und französisch realisiert und ist auch auf gängigen Tablet-PCs bedienbar: www.14-tagebuecher.de.

Wie verblüffend nah die Protagonisten dabei teilweise ihren historischen Vorbildern kommen, zeigt die Splitscreen-Darstellung der Website. Hier sind reale Person und Schauspieler collagenhaft zusammenmontiert, die Gesichtshälften überlagern sich. In der persönlichen Timeline kann der Besucher sich per Mouseover über eine Bildhälfte das jeweilige Originalbild anzeigen lassen.

Realisiert wurde dieses persönliche Archiv des Ersten Weltkriegs von der Netzbewegung GmbH aus Ettlingen, die sich in einem Wettbewerb gegen bedeutende nationale Konkurrenten durchsetzen konnte. In enger Abstimmung mit den Redakteuren des SWR, der das Projekt federführend betreute, wurden Konzept und Inhalte gemeinsam entwickelt. Das Projekt wurde von der Netzbewegung mit Hilfe der SCRUM-Methode realisiert, die unter anderem auch den Projektverantwortlichen Mark Willock vom SWR, aktiv in die Entwicklungsprozesse einbezieht.
nach oben | Zurück zur Übersicht