Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen
Welche Ansätze, Methoden und Erfolge iBusiness bei der Zukunftsforschung hat
Etats / Referenzen / Detailansicht Zurück zur Übersicht
Projekttitel und ausführende Agentur:
Projekt-Titel:Sixt „Ein bisschen Spar’n muss sein!“
Anbieter/Agentur:Jung von Matt/Alster
URLhttp://www.jvm.de

Details zum Projekt: (zuletzt aktualisiert am: 14.08.14)

Art der Meldung
Launch
Öffentlich zugänglich
http://www.sixt.de/blanco/
Leistungen des Anbieters
Beratung/Konzeption,Technische Umsetzung (Backend),Kreative Umsetzung (Frontend)
Branche
Logistik
Anwendungsbereich
Marketing,Werbung
Zielplattform
Web
Auftraggeber
Sixt GmbH & Co. Autovermietung KG
Aufgabe/Briefing
„Roberto Blanco ist pleite“, „Roberto Blanco per Haftbefehl gesucht“, „Finanzamt jagt Roberto Blanco“. Der beliebte Schlagersänger hat, glaubt man der Presse, echte Probleme mit Geld und Gesetz. Gute Voraussetzungen für eine Karriere als Rapper!

Deshalb legt Sixt ab dem 14. August unter dem Motto „Ein bisschen Spar’n muss sein!“ Roberto Blancos größten Hit neu auf – als Rap-Video! Angelehnt an den bekannten Schlager von 1972 „erzählt“ der Sänger hier seine Version der jüngsten Ereignisse.

Die Kampagne wird über die Social-Media-Kanäle von Sixt verbreitet: der Film ist auf einer Microsite eingebettet (sixt.de/blanco) und wird durch Maßnahmen sowie Teaser auf Facebook und Twitter (#robertoistblanco) promotet. Parallel schaltet Sixt Anzeigen in Tageszeitungen. Für die Kreation verantwortlich zeichnet Jung von Matt/Alster.

Das Video wurde von Katapult Move / Katapult Filmproduktion GmbH Berlin produziert, Regie führte Jörn Heitmann. Die Musikproduktion hat BLUWI Berlin übernommen.
Umsetzung/Lösung
Im Video zeigt Roberto Blanco anschaulich, wie er mit der Pleite lebt: Am Steuer eines schicken Cabrios von Sixt! Umgeben von zwei sexy Begleiterinnen, lässt es sich nämlich auch ohne Geld gut leben. Denn schließlich brauchen Sixt-Kunden nicht viel Geld, um Cabrio zu fahren.
nach oben | Zurück zur Übersicht