Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen
Welche Ansätze, Methoden und Erfolge iBusiness bei der Zukunftsforschung hat
Etats / Referenzen / Detailansicht Zurück zur Übersicht
Projekttitel und ausführende Agentur:
Projekt-Titel:Online-Shop TREDY Fashion
Anbieter/Agentur:COMMERCE4 GmbH
URLhttp://www.commerce4.de
E-Mailm.weber@commerce4.de
Tel.+49 (0) 25 63 - 90 555 79
Fax+49 (0) 25 63 - 90 555 76 m.weber@COMMERCE4.de | www.COMMERCE4.de
StrasseDufkampstraße 40
PLZ48703
OrtStadtlohn

Details zum Projekt: (zuletzt aktualisiert am: 22.12.14)

Art der Meldung
Launch
Öffentlich zugänglich
http://www.tredy-fashion.de/
Leistungen des Anbieters
Beratung/Konzeption,Technische Umsetzung (Backend),Kreative Umsetzung (Frontend),Inhaltliche Umsetzung (Content),Usability / Qualitätssicherung,Performance Marketing z.B. SEM/SEO/SEA,Vermarktung
Branche
Markenartikler
Anwendungsbereich
eCommerce
Zielplattform
Web,Mobile,Pad/Tablett
Auftraggeber
Tredy-fashion GmbH
Projektleiter beim Auftraggeber
Melanie Vogt-Eing
Projektleiter beim Anbieter
Markus Weber
Projektmanagement, Konzept, Artdirektion, Design, Animation,Programmierung...
André Menzel
Dominik Albers
Max Messing
Matthias Terwei
Jan Hallekamp
Laura Deitert
Entwickelt für (Betriebssysteme, Plattform, Browser...)
Webshop im Responsive Design
Entwickelt mit (Autorensystem, CMS, Flash, 3D-Programm....)
OXID mit Anbindung an TYPO3 via CEM
Aufgabe/Briefing
1. Contentintegration
Die Produktentwicklung und Warensteuerung sitzt zentral im Stammhaus des Mandanten. Entsprechend soll auch der Online-Content direkt in Eigenregie gepflegt werden, um Wege und damit Reaktionszeiten möglichst kurz zu halten. Produktinformationen sind mit dem korrespondierenden Warenangebot zu verbinden. Die Zyklen sind recht kurz und das Angebot relativ breit, so dass Themen wie Farbwelten vom Content-Team bei TREDY dynamisch ohne weiteren Entwicklungsaufwand erzeugbar sein müssen. Ebenso sind Beratungs- und Styleinhalte mit der direkten Einleitung in Kategorien und Angebotsübersichten zu verbinden. Die Herausforderung war dabei nicht nur die Datenverknüpfung und Filterung von Inhalten, sondern die einheitliche, dynamische Pflege und insbesondere die Bereitstellung des Contents für ebenso dynamische Suchprozesse.

Schlüsseltechnologie ist ein Content-Exchange-Modul, kurz CEM, das modular die Contentverwaltung integriert. Im Ergebnis wird die Frontenddarstellung durch das Shopsystem erzeugt. Der Shop gewinnt an Performanz, da er nicht von permanent angedockten CMS gebremst wird.

2. Individuelle Datenmodellierung
Im aktuellen Fall ist eine MS Dynamics NAV als TREDY ERP das führende System. Zur Steuerung der E-Commerce-Prozesse ist hier die Datenmodellierung erweitert worden, um Preisbildung und Merchandising auf dem ERP-System zu realisieren.

3. Auftragsverwaltung und Kundeninformation - Prozessautomatisierung
Durch Integration einer Auftragsverwaltung ist ein System zur automatisierten Auftragsverwaltung hinter das Frontend integriert worden, um einem nach wirtschaftlichen Maßgaben effizient aufgestellten TREDY-Team die volle Steuerung der Auftragsprozesse zu geben. Gleichzeitig ermöglicht die hohe Automatisierung in der Umsetzung der Clearing-, Payment-, Debitorik- und Auftragsmanagementprozesse ein hohes Skalierungspotential, ohne die Personalressourcen gleichsam proportional ausbauen zu müssen.

4. Multichannel-Prozesse
Über die E-Commerce-Logistik hinaus wurden die stationären TREDY-Filialen in die Vorgänge datenseitig, organisatorisch und funktional eingebunden. Das erlaubt eine optimale Interaktion zwischen Online und stationärem Commerce. Für TREDY ein entscheidender Bestandteil des E-Commerce-Konzeptes, denn die Wertschöpfung des Unternehmens kommt bis dato komplett aus dem stationären Handel, der durch die Kanalerweiterung gestärkt und nicht geschwächt werden soll. Kanalübergreifende Services sind insbesondere die Filiallieferung, Filial-Retouren und die damit verbundenen Kundeninformationen.

Entsprechend wichtig sind konsistente Prozesse. Das Kundenprofil und Checkout nutzen daher einheitlich das auch dem Kunden zur Verfügung stehende Filialfinder-Modul, in dem TREDY zentral die Anbindung und Darstellung des Filialnetzes für die Multichannelprozesse verwaltet.

5. Reporting und Bonus-Verwaltung
Die strategische Auswertung erfolgt seitens TREDY zentralisiert. Entsprechend muss der Shop für die Datenmodellierung die selben Informationen liefern, wie die stationären Filialen. Das sind nicht nur Abverkäufe sondern auch Bonusprozesse und Neuanmeldungen. Gleichzeitig ist den höheren und besonderen Auswertungsanforderungen an E-Commerce-Prozesse durch erweiterte Reporting-Inhalte Rechnung getragen worden.

6. Erweiterte Marketingunterstützung
Über die Contentintegration via CEM hinaus sind funktionserweiterte Module zur Marketingunterstützung, wie mehrdimensionale Filterungen auf Referenzebenen, Outlook-Verwaltung mit eigenen Multiprodukt-Warenkorbübergaben und natürlich die Checkoutoptimierung für die angestrebte Kundengruppe hervorzuheben.

Desktop- wie auch Nutzer mobiler Geräte können die komplexen Funktionen Device-unabhängig in vollem Umfang nutzen. Hier wurde neben dem responsiven Design insbesondere auch für die jeweiligen Bildschirmauflösungen i.S. Ergonomie die Navigation optimiert.
Umsetzung/Lösung
CEM - Content Exchange Modul
Ein Shop ist kein CMS. Entsprechend umständlich ist i.a.R. die Pflege von Inhalten. CEM schlägt eine elegante Brücke zwischen ergänzendem Content und reiner Produktpräsentation. Das übrigens in beide Richtungen.

• Integration von TYPO3 in OXID mit Integration der gängigen TYPO3-Module
• Anlage und Pflege von Content-Inhalten über TYPO3 deutlich
einfacher als über OXID HTML Snippets
• Pflege leichter outsourcebar, da mehr Redakteure TYPO3 als OXID beherrschen,
oder TYPO3-Wissen intern vorhanden ist
• Einfachere Schulung im komfortableren TYPO3-Backend
• Integration von OXID-Produkten, Produktlistings und verkaufsfördernden Slidern in normalen Content-Elementen
• Aufwertung von redaktionellen Inhalten wie z.B. Magazinen, Fachbeiträgen, Tipps & Tricks
durch explizite Bewerbung von Produkten im Text (Longtail)
• Aufwertung der Produktlistings durch Einstreuung von Content-Inhalten im Produktfluss

Outfit-Modul
Das "Outfit der Woche“ kombiniert einzelne Teile, wie Jacke, Bluse, Top, Schal und Hose. Mit dem Outfit-Modul lassen sich die Einzelartikel im Shop zu einem Set zusammen stellen.

• einfache Pflege der Outfits über das OXID-Backend
• Upload Outfit-Bild, Beschreibungstext, Start- und Endzeit, Sortierung, Produktzuweisung
• Produktpräsentation mit hervorgehobenen Modelbildern inszenierbar
• Verknüpfung der Outfits mit den Artikeldetailseiten
• maximale Usability, da responsive für mobile Devices

Filial-Finder
Über hundert Filialen sind die perfekte Basis für Multichannel und kanalübergreifende Services. Entsprechend wichtig ist die komfortable Verknüpfung mit den lokalen Stores.

• Kurzportrait der Filialen im Web (Öffnungszeichen, Sonderöffnungszeiten, Hinweise
aus den Filialen, Anschrift, Telefonnummer)
• Umkreissuche
• Auswahl einer Lieblingsfiliale für den späteren kostenlosen Versand
• Integration von Google Maps inkl. der Markierungen
einer Filiale über GEO-Koordinaten
• Integration der Google Maps Routenplanung
• Initaler Import der Daten per CSV
• Einfache Pflege neuer Filalen im OXID-Backend

Responsive & Usability
Eine Online-Filiale, die Kanäle verbinden soll, muss auf sämtlichen Geräten aufrufbar sein. Während die Bildschirme auf dem Schreibtischen immer größer werden, ist die Bildschirmdiagonale auf Tablet und Smartphone deutlich geringer.

• Full-Responsive Umsetzung für die gängigen mobilen Endgeräte
• Optimierung für die aktuellen Browser-Versionen und Teiloptimierung
für ältere Browser, wie z.B. IE8
• Zielgruppenspezifische Benutzerführung auf Basis von User-Storys (Zielgruppe 40+)
Ergebnis/Erfolg
Der Shop wurde von seiner Zielgruppe hervorragend angenommen. Das Outfit-Modul sorgt für ungewöhnlich hohe Warenkörbe und die Pflege des Shops ist Dank hoher Automatisierung mit einem kleinen E-Commerce-Team inhouse zu managen.
Budget
bis 200.000 Euro
nach oben | Zurück zur Übersicht