Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen
Das iBusiness-Dossier stellt kostenlos die wichtigsten Entwicklungen für den E-Commerce der Zukunft vor - von Chatbots und Künstlicher Intelligenz bis zu Internet der Dinge und agilem Marketing.
Hier kostenlos abrufen

iBusiness Executive Summary

Zum Inhaltsverzeichnis

Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Wie Fake News wirklich wirken - und was dagegen hilft

19.01.17 Mit einfachen Verboten und Rezepten lässt sich gegen Fake News nichts ausrichten. Fake News wirken perfide. Und Fake News sind nicht Ursache, sondern Symptom einer polarisierten, gespaltenen und radikalisierten Gesellschaft. Wer Fake News bekämpfen will, muss tiefer schürfen.

von Dominik Grollmann

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Trackbacks / Kommentare / Bookmarks
Von: Philippe Mettler Zu: Wie Fake News wirklich wirken - und was dagegen hilft 19.01.17
Danke für die übersichtliche Darstellung des Themas. Wäre nicht auch noch eine mögliche Massnahme, dass die Medien gezwungen werden, den Autor (oder Erstersteller einer Meldung) immer auch beim Teilen weiterzugegeben. Damit liesse sich einfach die Quelle einer Nachricht zumindest innerhalb eines Mediums überprüfen.
Von: Dominik Grollmann Zu: Wie Fake News wirklich wirken - und was dagegen hilft 19.01.17
Quellenangaben wären sicher absolut hilfreich. Der Ursprung einer Nachricht ließe sich schneller erkennen und der Wahrheitsgehalt leichter überprüfen. Nicht zuletzt wäre auch der Versender wenigstens für einen kurzen Moment gezwungen, sich mit dem Ursprung seiner Nachricht auseinander zu setzen ... .

Aber ob's viel hilft? Wer für Fake News empfänglich ist, ist ja schon jetzt kaum daran interessiert, die Echtheit einer Nachricht zu prüfen. Wenn sie gefällt, wird sie übernommen und zementiert das Weltbild.

Davon abgesehen - klar. Eine Hilfe wären auch Quellenangaben.
Mehr zu 'Wie Fake News wirklich wirken - und was dagegen hilft':