Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

iBusiness Executive Summary

weitere Ausgaben

Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder
Bild:

Die interaktive Chronik über interaktive Menschen und ihre Visionen: 1991 bis 2006: 15 Jahre Multimedia-Branche in Deutschland

26.09.06 Alles wäre einfacher gewesen, wenn sich die Geschichte ein wenig PR-konformer verhalten hätte. Dann hätten wir die Geschichte der Multimedia-Industrie im deutschsprachigen Europa erzählen können, wobei der Geschichtsbeginn eben dieser Branche mit der Gründung des HighText Verlags zusammen fällt. Ja, wir hätten belegen können, dass der HighText Verlag die Multimedia-Branche erst entstehen ließ. Unglücklicherweise war uns Clio, die zuständige Historien-Muse, nicht gewogen.

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Das Multimedia-Jahr 1991

Die multiMEDIA-Nullnummer enthält eine sensationelle Einschätzung des US-Marktforschungsinstituts Market Intelligence Research: Bis 1997, so die gewagte Prognose des Instituts, werde der Markt für Multimedia allein in den USA 3,25 Mrd. Dollar betragen. Ein Wert, der dann sogar vom deutschen Markt um ein Vielfaches überboten werden sollte.
Weiterlesen

Das Multimedia-Jahr 1992

Bild:
Nach drei Jahren internationaler Diskussion steht im Januar 1992 der MPEG-Standard vor der Verabschiedung. Die Redaktion dokumentiert die Spezifikationen und gibt die (sich später als richtig erweisende) Prognose ab: "MPEG wird, sobald die ersten Chips verfügbar sind, zuerst in Consumerprodukten Verwendung finden, während PC-gestützter Videoschnitt sich zunächst anderer Kompressionstechniken bedienen wird".
Weiterlesen

Das Multimedia-Jahr 1993

Bild:
Im Januar analysiert die Redaktion unter der Überschrift "Hüpfende Briefmarken", warum sich Video für Windows gegenüber Quicktime im Windowsmarkt durchsetzen wird. Gleichzeitig erscheint zum ersten Mal die "multiMEDIA Liste" der größten deutschsprachigen Multimedia-Firmen, die von nun an jährlich publiziert wird. Größter Multimedia-Entwickler mit 16 Mio. DM Umsatz ist Bertelsmann Telemedia, gefolgt von Pro Lernen mit fünf Mio. DM Umsatz.
Weiterlesen

Das Multimedia-Jahr 1995

Das erste Halbjahr 1995 bestimmt der Krieg zwischen zwei Allianzen um den Nachfolgestandard zur CD-ROM. Auf der einen Seite sind Philips und Sony, auf der anderen Seite Toshiba und die großen Hollywoodstudios. Nach langer Auseinandersetzung raufen sich die beiden Gruppen erst im Herbst zusammen - Grundlage von dem nun "DVD" genannten Standard wird die Toshiba-Technologie. Ebenfalls nur wenig Glück haben Sony und Philips mit ihrer im Januar veröffentlichten 'Blue Book'- Spezifikation für ein erweitertes CD-Format. Die 'CD Plus' (später in 'CD Extra' umgetauft) soll eine Art Schmalspur-Multimedia-CD für die Musikindustrie werden.
Weiterlesen

Das Multimedia-Jahr 1996

Zu Beginn des Jahres 1996 geht es der Multimedia-Branche deutlich besser als dem Rest der deutschen Industrie: Die Pleitenrate in der Multimedia-Branche ist von 11,6 auf 6,6 Prozent gefallen, während gesamtwirtschaftlich die höchste Pleitenzahl der Nachkriegswirtschaft zu erwarten ist.
Weiterlesen

Das Multimedia-Jahr 1997

Im Februar 1997 fällt mal wieder ein Startschuss für das digitale Fernsehen in Deutschland. Als erster Sender verteilt Premiere seine Digitaldecoder. Das digitale Angebot wird über die Kabelnetze der Ballungszentren verteilt und umfasst einen zeitversetzt ausgestrahlten Multiplexkanal 'Premiere 2‘ sowie vier Pay-per-View-Kanäle mit Sport und Kino-Highlights. Doch von Digitalboom ist im ersten Jahr noch keine Rede. Im zweiten auch nicht und auch die folgenden Jahre werden sich eher durchwachsen präsentieren für Premiere.
Weiterlesen

Das Multimedia-Jahr 1998

1998 ist ein Jahr der Konsolidierung. Der Dienstleistungsumsatz ist kaum gewachsen - allerdings hat die Zahl der Esser um ein Fünftel zugenommen. Die Führenden der multiMEDIA Liste 1998 - Inform, MIT und Neurotec - büßen gegenüber dem Vorjahr bis zu 30 Prozent an Umsatz ein. Auch die anderen Top-Multimediaagenturen wachsen höchstens einstellig.
Weiterlesen

Das Multimedia-Jahr 1999

"Kabel New Media lässt sich doch nicht kaufen", titelt die erste multiMEDIA-Ausgabe des Jahres 1999. Der schwedische Multimedia-Dienstleister Icon Medialab, seit September 1998 mit einer Niederlassung in Hamburg vertreten, wollte Kabel kaufen. Die Verhandlungen scheiterten in letzter Minute.
Weiterlesen

Das Multimedia-Jahr 2000

Im Januar wird deutlich: Die Internet-Cafés haben den Terminalherstellern die Bilanz gerettet. Jedes vierte multimediale Kioskterminal ist in dieses Marktsegment hinein verkauft worden. Ansonsten bleibt der Kioskmarkt ein Godotmarkt: Alle warten auf die Großaufträge. Die sollen jetzt endlich im Herbst kommen.
Weiterlesen

Das Multimedia-Jahr 2001

Bild:
Das Jahr 2001 ist das Ende von dem, was viele Beobachter und die meisten Akteure 'New Economy' genannt haben.
Weiterlesen

Das Multimedia-Jahr 2002

Bild:
Das neue Jahr beginnt tiefrot. Gleich zu Jahresbeginn beherrschen Firmenpleiten die Schlagzeilen. Im Januar müssen die Geschäftsführer der Hamburger Expertenplattform Clickfish den Gang zum Insolvenzrichter antreten. Ende Februar macht dann der amerikanische Dienstleister Razorfish seine Hamburger Niederlassung dicht. Zeitgleich löst die 'DBC Digital Business Creators‘ den Standort Hannover auf. Ein Jahr später ist auch dieses Unternehmen pleite. Selbst der Branchenführer geht mit dem Trend: Anfang März macht Pixelpark über 86 Millionen Euro Verlust. Ende Dezember wird schließlich Pixelpark-Chef Paulus Neef mit sofortiger Wirkung gefeuert werden.
Weiterlesen

Das Multimedia-Jahr 2003

Bild:
Das Verhältnis zwischen Kunden und Agenturen war in der Vergangenheit nie einfach. Das Jahr 2003 wird zum Jahr der Kundenmacht. Interaktiv-Kunden atmen auf: "Die Überheblichkeit vieler Agenturen hat in den letzten Monaten erheblich nachgelassen", zitiert iBusiness zu Jahresbeginn einen Großkunden. Kämpften die Projektleiter in den Boomjahren noch um die raren Interaktiv-Experten, so ist es inzwischen umgekehrt.
Weiterlesen

Das Multimedia-Jahr 2004

Bild:
Das Jahr 2004 beginnt mit guten Nachrichten: Ein Report belegt, dass EMail-Marketing immer besser funktioniert, Tchibo steigert seinen ECommerce-Umsatz um 60 Prozent, Otto plant gar eine Verdopplung.
Weiterlesen

Das Multimedia-Jahr 2005

Bild:
Während Agenturen und Onlineshops zum Jahreswechsel optimistisch in die Zukunft schauen, ist bei der Onlinewerbung noch lange nicht alles in Butter: "Onlinewerbung in Deutschland: lahmes Wachstum, knausrige Kunden", titelt iBusiness Anfang Januar. Basierend auf einer Nielsen-Europastudie kommt die Redaktion zu dem Ergebnis, dass in Deutschland die wenigsten Banner von 14 europäischen Staaten geschaltet werden. Die Umsätze, die auch in Deutschland immer weiter steigen, sammeln vor allem die Großen ein. Und hier werden die Bandagen immer härter. Bild.T.Online startet im Januar eine "Kampfansage an die Online-Werbewirtschaft": Das Online-Portal bietet die Buchung von Button, Fullbanner und Skyscraper in Rotation für TKP-Schleuderpreise von 20 Cent bis zwei Euro an. Eine iBusiness-Umfrage unter der Konkurrenz zeigt, dass die Medien zwar nach außen Gelassenheit demonstrieren, intern allerdings an Gegenstrategien arbeiten.
Weiterlesen

Das Multimedia-Jahr 2006

Bild:
Zu Beginn des Jahres 2006 verschärft sich die Konkurrenz der Agenturen und Dienstleister im ECommerce- und Suchmaschinenmarketingsegment. Intershop setzt statt auf reine Software künftig verstärkt auf Consulting-Dienstleistungen. Zudem sollen Kunden neben der Shopsoftware auch Logistik- und Fulfillment-Dienstleistungen aus einer Hand bekommen. Internethändler können dadurch ihr komplettes ECommerce-Geschäft an Intershop outsourcen. Durch die Übernahme des Frankfurter Suchmaschinenmarketing-Dienstleisters SoQuero will Intershop seine Position als Full-Service ECommerce-Anbieter zusätzlich stärken. SoQuero wird zu einer Business Unit des Jenaer ECommerce-Dienstleisters. Google Deutschland verstärkt seine Anzeigenakquise in vertikalen Märkten massiv. Zielgruppe sind Suchmaschinen-Kundengruppen, die bislang von Online- und Suchmaschinenagenturen bedient wurden.
Weiterlesen

Die nächsten 15 Jahre: Was Experten ihrer jeweiligen Branche prognostizieren



Weiterlesen
Tags: [bisher keine Tags]
Trackbacks / Kommentare / Bookmarks