Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und verpassen Sie keine Zukunftsanalysen mehr:
Premium-Mitgliedschaft sichern
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen
iBusiness Digital Signage
Beträge 1 bis 10 von 372
Beiträge nach Datum, Auswahl: nur Unternehmen
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Wirtschaftsklima-Erhebung: Wie die Branche Richtung Hype steuertweiter...

(13.04.17) Richtig gut geht es derzeit den deutschsprachigen Interaktiv-Dienstleistern. Das interaktive Wirtschaftsklima spiegelt eine so gute Branchenstimmung wider wie schon Jahre nicht mehr: Die Branche ist mit der Marktentwicklung sehr zufrieden. Drei Geschäftsfelder treiben den Markt.
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Dmexco: Wenn die heiße Luft entweichtweiter...

(16.09.16) Das Messegelände war dieses Jahr eine Hype-freie Zone: Man gab sich geerdet auf der Dmexco 2016 - und das hatte seine Gründe. Das wichtigste von einer Messe, die das Zeug hat, zum Wendepunkt in der Dmexco-Geschichte zu werden.

Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie mit bei der Umfrage zum interaktiven Wirtschaftsklimaweiter...

(22.03.16) Sie als Experte sind jetzt gefragt: Füllen Sie bitte einfach den Online-Fragebogen aus (3 Seiten / Ausfülldauer 2 min). Die iBusiness-Redaktion befragt zweimal jährlich die Interaktivprofis in Deutschland, Österreich und der Schweiz nach ihrer Einschätzung zum Interaktiv-Wirtschaftsklima.

Digital-Signage-Konsolidierung: Infocus kauft AV-Systemhaus Vidcoweiter...

(08.02.16) Auch in den interaktiven Spezialmärkten schreitet die Konsolidierung voran: Anbieter Infocus kauft das AV-Systemhauses Vidco Media Systems für eine nicht genannte Summe. Hintergrund sind die Wachstumsabsichten von InFocus im EMEA-Raum.

Kioskterminal-Fusion: Diebold schluckt Wincor-Nixdorfweiter...

(23.11.15) Der deutsche Anbieter von Kioskterminals und Geldautomaten, Wincor Nixdorf (früher: Siemens-Nixdorf), wird vom US-Konkurrenten Diebold übernommen. Einen "wesentlichen" Stellenabbau soll es nicht geben, teilte das Unternehmen mit, das künftig 'Diebold Nixdorf' heißen wird.
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Wirtschaftsklima: Welche Agentur-Geschäftsfelder von der Digitalisierung profitierenweiter...

(19.10.15) Die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft sorgt für ein Stimmungshoch bei Agenturen und Dienstleistern. Die Auftragsbücher sind gefüllt. Getrieben wird das hervorragende Wirtschaftsklima vor allem von zwei Geschäftsfeldern.

Ströer erweitert Public-Video-Netz um 15 Prozentweiter...

(20.08.15) Das Ströer-Werbenetz wächst weiter. Diesmal erweitert der Werbekonzern sein Netz im Bereich der digitalen Außenwerbung um 15 Prozent. Dafür übernimmt er die Vermarktung von 450 Screens in den Shoppingcentern von MFI Management für Immobilien . Insgesamt steht Werbungtreibenden nun ein Digital-out-of-Home-Netz mit deutschlandweit gut 3.500 Screens in Bahnhöfen, U- und S-Bahnstationen und Shoppingcentern für Bewegtbildkampagnen zur Verfügung. Die Reichweite beträgt laut Ströer eine Milliarde Video Views pro Woche.

Umfrage: Pitchkriterien für Agenturenweiter...

(27.04.15) Rankings, Awards, Bekanntheit: Die Gründe, warum Agenturen zu Pitches eingeladen werden, sind unterschiedlichster Natur. Deshalb möchte iBusiness in der aktuellen Umfrage ermitteln, nach welchen Kriterien Unternehmen Agenturen für einen Pitch aussuchen.
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Agentur-Stimmungshoch: Die digitale Transformation kommt wie gerufenweiter...

(02.04.15) Die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft sorgt diesen Frühling für ein Stimmungshoch bei Agenturen und Dienstleistern. Die Auftragsbücher haben sich innerhalb weniger Monate gefüllt. Getrieben wird das hervorragende Wirtschaftsklima lediglich von einem einzigen Geschäftsfeld.

Fehlendes Know-how, Personalmangel, zu wenig Investitionen: Deutsche Unternehmen im Digitalisierungsdilemmaweiter...

(20.03.15) Am Wirtschaftstandort Deutschland könnten Milliardeninvestitionen in die Digitalisierung vorbeigehen - weil schlicht das nötige Wissen fehlt und die Unternehmen für diesen Bereich nicht genügend Mittel übrig haben.