Die richtige Marketing-Strategie entscheidet bei Online-Shops über Umsätze und Existenz: die virtuelle Konferenz bietet den Teilnehmern klare Orientierung, aktuelle Tipps und bewährte Methodiken.
Komplettes Programm der Virtuellen Konferenz
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen
iBusiness Learning
Beträge 1 bis 9 von 9
Beiträge nach Datum, Auswahl: nur Analysen

Bei Chefs gern gesehen: mobile Endgeräte als Lernhelferweiter...

(05.02.13) Immer mehr Personalverantwortliche setzen in der beruflichen Qualifizierung auf Smartphone, Touchpad, Netbook oder Notebook. 83 Prozent halten mobile Technologien für die berufliche Weiterbildung von Mitarbeitern aktuell für wichtig bis sehr wichtig. Dies geht aus der aktuellen TNS Infratest-Studie der Weiterbildungstrends in Deutschland 2013 hervor.

TNS Infratest-Studie: Weiterbildung kommt beim Chef gut anweiter...

(01.02.13) Wer Eigeninitiative in der beruflichen Weiterbildung zeigt, hat gute Chancen bei seinem Chef und im Job. Dies geht aus der aktuellen TNS Infratest-Studie Weiterbildungstrends in Deutschland 2013 der Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD) hervor.

Neue Leitung: iBusiness heute ab 17 Uhr eine Stunde offlineweiter...

(15.07.11) iBusiness stellt heute abend ab 17 Uhr auf eine neue Glasfaser-Leitung zu einem neuen Provider um. Da sich zudem alle IP-Adressen ändern, sind die iBusiness-Server für voraussichtlich eine Stunde nicht erreichbar.

Ihre Meinung ist gefragt: Interaktives Wirtschaftsklima Herbst 2010weiter...

(25.10.10) Zweimal jährlich befragt die iBusiness-Redaktion die Interaktivprofis in Deutschland, Österreich und der Schweiz nach ihrer Einschätzung des Interaktiv-Wirtschaftsklimas. Jetzt sind Sie als Experte gefragt: Füllen Sie bitte einfach den Online-Fragebogen aus (Ausfülldauer: 2 Minuten).

Alle Einsender erhalten auf Wunsch eine kostenlose Auswertung der Studie.

Warum E-Learning-Experten von akademischem E-Learning nichts lernen könnenweiter...

(01.09.10) Es gibt im Bereich E-Learning zwei fundamental unterschiedliche Ansätze: Das E-Learning in Unternehmen ist mehr als Training angelegt, während der E-Learner im akademischen Bereich ein breiteres (Universal-)Wissen vermittelt bekommt. Trotzdem haben viele E-Learning-Spezialisten den Unterschied noch nicht verinnerlicht. Welche Faktoren bei der Differenzierung eine Rolle spielen und warum der Unterschied wichtig ist, erfahren Sie hier.

Praxisleitfaden: E-Learning und Social Mediaweiter...

(13.08.10) Das Projekt 'LERNET 2.0' des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie hat handfeste Ergebnisse gebracht: Für Kleine und Mittlere Unternehmen wurde ein Praxisleitfaden veröffentlicht, der den Firmen Orientierung zum Thema E-Learning und Social Media geben soll. Das Dokument enthält Handlungsanweisungen für den Umgang mit Blogs, Twitter, Wikis und Virtuellen Klassenräumen. Ausserdem enthält der Leitfaden eine Argumentationshilfe mit den Vorteilen der Nutzung von E-Learning in Unternehmen.
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Lernmarkt vor dem Umbruchweiter...

(16.02.05) Viel Bewegung ist zur Zeit im Bildungsmarkt - und das ist nicht nur der Learntec geschuldet. Die Diskussion rund um das Thema 'Rapid E-Learning' (aufgegriffen in der aktuellen Ausgabe von Ihrem Exklusiv-Trendletter, iBusiness Executive Summary) und der Kampf der deutschen Bildungsinstitute um den Konkurs (exklusiv gemeldet von iBusiness.de) - Sie als iBusiness-Premium-Mitglied sind immer ganz vorne dabei, wenn es um das Wissen um neue Trends geht.
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Jetzt wird es deutlichweiter...

(14.02.05) Am Freitag meldete iBusiness den Brandbrief des BVDW über die Lage der Bildungsträger exklusiv. Aufgrund der intensiven Diskussion, die daraufhin entbrannte, hat der Verband nun seine Forderungen konkretisiert. Auch diese Meldung gibt es für Sie heute exklusiv.
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Virtuelle ELearning-Politik in Bayernweiter...

(17.06.04) Die Pleite des ELearning-Projekts 'Virtuellen Hochschule Bayern' ähnelt der des 'Virtuellen Marktplatz Bayern': Bei beiden wurde mit viel Tamm-Tamm und noch mehr Geld ein Projekt aus dem Boden gestampft, das mangels Branchenverankerung zum Scheitern verurteilt war.
Die folgenden Beerdigungen waren jeweils viel leiser geplant. Die in Bayern praktizierte virtuelle Form der Hightech-Politik - bei der bayerische Löwe regelmäßig brüllt, springt und als Bettvorleger landet - wird zwar der regierenden CSU nicht schaden. Der Reputation der bayerischen Multimedia-Industrie allerdings sehr wohl.