E-Learning in Deutschland 2005 Gesamtausgabe

Zurück

Ziele der Studie 'E-Learning in Deutschland 2005'

Nicht mehr lieferbar

In Deutschland sind für 150.000 Stellen als Installateure, Schlosser, Maler, Maurer, Mechaniker, Elektriker, Bürohilfskräfte und Warenkaufleute keine qualifizierten Bewerber vorhanden.

Reichte es in der Vergangenheit alle 10 Jahre berufliches Wissen 'upzudaten', reduzieren technolgogische Neuentwicklungen und schärferer Wettbewerb die Verfallszeit auf 4 Jahre.

Der Wissensbedarf nicht nur im Bereich Arbeit sondern auch in Schulen und Universitäten wird breiter und tiefer.

Kann E-Learning hier eine Lösung bieten? An Herz und Verstand: Was können Akademien und WBT-/WBL-Plattformen von Massenmedien lernen?

Wer nutzt E-Learning? Wie sieht es mit dem Qualitätsmanagement aus? Gibt es endlich Standards?

Diese Studie bringt anhand konkreter Fallbeispiele und quantitativer Messmethoden erstmals Licht in einige der bisher bestgehüteten Geheimnisse des deutschen Bildungsmarkts. Fast 28.000 Lernende wurden in ihrem Verhalten analysiert. Anders als in üblichen Evaluierungen zeigt die Studie Verfahren auf, mit denen das Subjekt 'der LERNER' Aufschluss über sich gibt.