Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Unser Webinar zeigt Ihnen, wie Sie Kundendaten optimaler nutzen können, um Warenkörbe zu füllen und Conversions zu erzielen.
Kostenlose Anmeldung
Unser Video zeigt, wie Sie auf iBusiness mit Webinaren und Virtuellen Konferenzen schnell, einfach und preiswert zahlreiche hochkarätige B2B-Leads für Ihren Vertrieb generieren können.
Video abrufen

Geschäftsklima der Druck- und Medienbranche verbessert sich deutlich

03.08.2020 Eine Verbesserung der Geschäftslage und optimistischere Aussichten führen im Juli zu einer deutlichen Stimmungsaufhellung in der der deutschen Druck- und Medienbranche.

 (Bild: Andreas160578 auf Pixabay)
Bild: Andreas160578 auf Pixabay
Der vom Bundesverband Druck und Medien zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser berechnete Geschäftsklimaindex legte im Juli 2020 gegenüber dem Vormonat um saisonbereinigt 11,2 Prozent zu und stieg somit zum dritten Mal in Folge. Mit 85,2 Punkten notiert der Index nunmehr nur noch 2,9 Prozent unter seinem Vorjahresniveau. Angesichts der jüngsten Entwicklungen der für die Branche relevanten Präsenzindikatoren, die die tatsächliche derzeitige Konjunkturentwicklung widerspiegeln, sollte der aktuelle Wert des Geschäftsklimas allerdings mit Vorsicht interpretiert werden.

Im Juli bewerteten die vom ifo Institut befragten Druck- und Medienunternehmen sowohl ihre aktuelle Geschäftslage als auch ihre erwartete Geschäftslage sichtlich besser als im Juni. Die Werte der aktuellen und erwarteten Geschäftslage bestimmen die Entwicklung des Geschäftsklimas, das einen guten Vorlaufindikator für die Produktionsentwicklung der Druck- und Medienindustrie darstellt.

Der bereits im Vormonat beobachtete Anstieg des Geschäftslageindex verstärkte sich im Juli sichtlich. Im Vormonatsvergleich legte der Index um saisonbereinigt 7,3 Prozent zu und erreichte mit 81,3 Punkten den höchsten Stand seit dem Ausbruch des Coronavirus. Angesichts des Einbruchs im April blieb er jedoch erneut deutlich unter seinem Vorjahresniveau. Allerdings schwächte sich der Rückgang im Vorjahresvergleich auf -17,6 Prozent ab. Die wesentlichen Gründe für die Abschwächung des Rückgangs im Vorjahresvergleich könnten die langsam anziehende Nachfrage- und Produktionsentwicklung sein. Dennoch setzt die schwache Auftragslage den Unternehmen nach wie vor stark zu. So gaben im Juli 55 Prozent der Unternehmen an, dass sie ihren derzeitigen Auftragsbestand als zu klein erachten. Zudem gaben 75 Prozent der befragten Unternehmen an, unter Produktionsbehinderungen zu leiden, wovon wiederum 75 Prozent den schleppenden Auftragseingang als vorrangiges Problem bewerteten. Folglich ist es nicht schwer nachvollziehbar, dass die Kapazitätsauslastung mit rund 72 Prozent nach wie vor deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt von rund 83 Prozent liegt.

Trotz der anhaltenden Schwierigkeiten fielen auch die Erwartungen der Druck- und Medienunternehmen hinsichtlich der Geschäftslage für die nächsten sechs Monate deutlich optimistischer als im Vormonat aus. Im Juli stieg der saisonbereinigte Index der Geschäftserwartungen im Vergleich zum Vormonat um 15,4 Prozent auf 110,8 Punkte. Somit notiert der Index mittlerweile sogar 14,4 Prozent über seinem Vorjahresniveau. Ähnlich hohe Anstiegsraten im Vorjahresvergleich konnten zuletzt im Anschluss an den Höhepunkt der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise Ende 2009 beobachtet werden. Ob diese - auf den Hoffnungen auf eine baldige wirtschaftliche Besserung basierende - Indexentwicklung auch dieses Mal eine in naher Zukunft beginnende nachhaltige Erholungsphase ankündigt, bleibt angesichts der Existenz diverser konjunktureller Risikofaktoren jedoch derzeit fraglich und ist sicherlich primär vom Infektionsgeschehen im weiteren Jahresverlauf abhängig.

(Autor: Susan Rönisch )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken