Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Holen Sie sich die Checkliste: Anhand eines Leitfadens bekommen Sie Schritt für Schritt ein erprobtes Vorgehen gezeigt, von der ersten Aufgabenstellung bis hin zur kompetenten Auswertung von Ergebnissen.
Zum Programm des Webinars
Home Office macht es für Marketing Teams oft schwer, kreativ und produktiv zu arbeiten. Das Webinar zeigt Wege und Methoden auf, die Probleme in den Griff zu bekommen.
Zum Programm des Webinars

Onlinehandel wächst stark

24.08.2020 Die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland setzten im 1. Halbjahr 2020 nach vorläufigen Ergebnissen kalender- und saisonbereinigt real 0,8 Prozent mehr um als im 2. Halbjahr 2019. Besonders der Online- und Versandhandel konnte im 1. Halbjahr 2020 seine realen Umsätze um 16 Prozent gegenüber dem 2. Halbjahr 2019 steigern.

 (Bild: Cromaconceptovisual auf Pixabay)
Bild: Cromaconceptovisual auf Pixabay
Reale Umsatzsteigerungen erzielten mit 15,1 Prozent der Einzelhandel mit Nahrungs-, Genussmitteln, Getränken und Tabakwaren an Verkaufsständen und auf Märkten. Weitere Anstiege verzeichneten der Einzelhandel mit Metallwaren, Anstrichmitteln, Bau- und Heimwerkerbedarf (14,2 Prozent), der Sonstige Einzelhandel, nicht in Verkaufsräumen, an Verkaufsständen oder auf Märkten (10,2 Prozent) und der Einzelhandel mit verschiedenen Waren, Hauptrichtung Nahrungs- und Genussmittel (6,9 Prozent). Das teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser mit.

Einbußen bei Bekleidung, Schuhen, Antiquitäten, Gebrauchtwaren und Bild- und Tonträgern

Hohe reale Umsatzeinbußen mussten dagegen die Einzelhandelsbereiche Bekleidung mit -29 Prozent, Antiquitäten und Gebrauchtwaren mit -25,2 Prozent sowie Schuhe und Lederwaren mit -25,0 Prozent hinnehmen. Der Einzelhandel mit bespielten Bild- und Tonträgern (-24,2 Prozent) verzeichnete ebenfalls einen hohen realen Umsatzrückgang. Deutlich zurück gingen auch Uhren und Schmuck (-23,8 Prozent) und Bücher (-18,3 Prozent), Textilien, Bekleidung und Schuhe an Verkaufsständen und auf Märkten (-16,2 Prozent), Back- und Süßwaren (-16,0 Prozent) und Geräte der Unterhaltungselektronik (-13,5 Prozent).

(Autor: Susan Rönisch )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken