Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Kunden erwarten, dass ihre Fragen beantwortet und ihre Probleme gelöst werden - rasch und reibungsloser denn je. Erfahren Sie, wie Sie mit kanalübergreifender Kommunikation & Interaktion zum Kundenservice-Champion werden.
zum Programm der Virtuellen Konferenz
Erfahren Sie in diesem Vortrag u.a., warum eine Datenlieferkette die Grundlage für außergewöhnliche Kundenerlebnisse ist (und wie man eine erstellt).
zum Programm der Virtuellen Konferenz

Amazon listet tausende von verbotenen Produkten

02.09.2019 Reichsbürger-Zubehör, Nazi-Devotionalien und rechte Gewaltaufrufe zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser : Auf dem Amazon-Marktplatz sind trotz Filter jede Menge verbotene und gefährliche Produkte zu erwerben. Eine Untersuchung zeigt: Das Problem ist größer als gedacht.

 (Bild: Joe Mabel)
Bild: Joe Mabel
Bild: Joe Mabel unter Creative Commons Lizenz by-sa
In einer Untersuchung hat das Wallstreet-Journal zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser über 4.000 Produkte gefunden, die falsch gekennzeichnet oder verboten sind respektive für unsicher erklärt wurden. Manche Produkte wurden sogar als Amazon-Empfehlung gelistet. Manche der gefundenen Produkte hätten mit einer behördlichen Zulassung geworben, die sie aber überhaupt nicht besessen haben, vor allem Lebensmittel und Arzneien. Die Studie fand Medikamente ohne Sicherheitswarnungen für Kinder, die illegal eingeführt und verschreibungspflichtig waren. Auch Elektronikartikel mit falschen Zertifikaten und gesundheitsschädliche Spielwaren fielen den Prüfern auf. Wie unsicher die Amazon-eigenen Filter sind, zeigt sich an der Tatsache, dass die Prüfer in ihrer Stichprobe knapp 160 Produkte fanden, deren Verkauf Amazon auf dem Marktplatz ausdrücklich untersagt.

Mittlerweile hat Amazon auf den Bericht reagiert zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser . Produkte müssten sich an die Gesetze halten. Alleine im Jahr 2018 hätte der Konzern über 400 Millionen US-Dollar in den Schutz des eigenes Geschäfts und seiner Kunden investiert. Man habe "robuste Programme entwickelt, um sicherzustellen, dass die angebotenen Produkte sicher, konform und authentisch sind.". Neben der proaktiven kontinuierlichen Überprüfung von Verkäufer-Konten und gelisteter Produkte arbeite man auch mit Sicherheitsbehörden und Branchenorganisationen zusammen. 2018 habe man drei Milliarden verdächtige Listings blockiert. Manche zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser allerdings eben nicht.

(Autor: Joachim Graf )

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Tags: Marktplatz
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 02.09.2019: