IoT, vernetzte Fabriken, weltweite Lieferketten, virtuelle Marktplätze; digitale Prozesse: Was diese Herausforderungen für ECommerce-Lösungen bedeuten.
Video-Podcast ansehen
Unser Video zeigt, wie Sie auf iBusiness mit Webinaren und Virtuellen Konferenzen schnell, einfach und preiswert zahlreiche hochkarätige B2B-Leads für Ihren Vertrieb generieren können.
Video abrufen

Margen, Logistik, Daten: Herausforderungen für Marken auf Amazon

30.09.2021 Margendruck, Schwierigkeiten in der Logistik und eine unzureichende Datenbasis sind die wesentlichen Herausforderungen für Markenhersteller, die ihre Produkte über Amazon verkaufen. Für die internationale Expansion bleibt Amazon für 44,6 Prozent der Marken jedoch ein fester Bestandteil.

 (Bild: Amazon)
Bild: Amazon
Die Studie Amazon Vendor Survey EMEA zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser des E-Commercedienstleisters Pattern in Zusammenarbeit mit Profitero zeigt, dass die befragten Marken in erster Linie (75 Prozent) mit Amazon zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser über das Vendor- oder 1P-Modell zusammenarbeiten, bei dem Amazon deren Warenbestand kauft, die Marke jedoch weiterhin für Produktinhalte und Werbung verantwortlich bleibt. 58,9 Prozent handeln auch auf der deutschsprachigen Amazon-Website.

Margendruck und Preiserosion

Eine überwältigende Mehrheit von 96,4 Prozent der Befragten gab an, durch ihren Amazon-Handel bis zu einem gewissen Grad mit Preiserosion zu tun zu haben. 59 Prozent bezeichneten dieses Problem mit Blick auf das vergangene Jahr gar als extrem oder ziemlich schmerzhaft. 35,1 Prozent empfinden ihr Geschäft durch auf Amazon unrentable Produkte als beeinträchtigt. Lediglich 7,4 Prozent gaben an, beim Verkauf auf der Plattform keinerlei Auswirkungen überhaupt nicht von ungünstigen kommerziellen Bedingungen betroffen waren.

Herausfordernde Logistik

85,2 Prozent der Befragten nannten komplexe oder teure Logistik als Problem. 66,1 Prozent sahen sich mit Schwierigkeiten konfrontiert, Produkte in die Lager von Amazon zu bringen. Im Zuge der Pandemiekrise hatten außerdem 50 Prozent mit Unterbrechungen ihrer Lieferkette zu kämpfen, bei 33,9 Prozent kam es nach der Lieferung an die Lager von Amazon zu Verzögerungen bei der Bereitstellung für den Verkauf.

Mangel an verwertbaren Daten

83,3 Prozent der Befragten erachten einen Mangel an Daten oder Tools zur Umsatzprognose als Problem. 77,8 Prozent der Befragten empfinden den Mangel an Kundendaten als Herausforderung für den Verkauf über Amazon. 42,9 Prozent sagen, dass ihre Prognosemethoden unzureichend sind, um ausreichend Warenbestand bei Amazon vorzuhalten.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren

(chart: Pattern)
Die Studie lieferte außerdem Erkenntnisse darüber, wie Marken Amazon bereits nutzen und wie sie planen, ihren Umsatz zu steigern. Die Erschließung neuer Märkte auf Amazon steht für viele ganz oben auf der Agenda: 44,6 Prozent der Marken gaben an, dass eine internationale Expansion über den Marktplatz in ihren Plänen vorgesehen ist.

Insgesamt fällt in der Beurteilung ihrer Zusammenarbeit mit Amazon das Meinungsbild der Markenhersteller stark fragmentiert aus: 44,6 Prozent bewerten diese eher positiv, 25 Prozent hingegen eher negativ und 25 Prozent nehmen eine neutrale Position ein. Als überaus positiv beziehungsweise negativ schätzten lediglich 3,6 beziehungsweise 1,8 Prozent ihre Erfahrung ein.

Für die Zukunft ihrer Präsenz auf Amazon ziehen 37,5 Prozent der befragten Marken den Wechsel zu einem hybriden Verkaufsmodell, bei dem ein Teil des Sortiments von Amazon und ein Teil von einem Drittanbieter verkauft wird, in Betracht. 5,4 Prozent erwägen, sich vollständig vom Vendor-Modell zu entfernen.

(AutorIn: Susan Rönisch )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken