Das iBusiness-Dossier stellt kostenlos die wichtigsten Analysen für Payment und Checkout im E-Commerce der Zukunft vor.
Hier Themendossier kostenlos abrufen
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Leitfaden kaufen
iBusiness Entertainment
Beträge 1 bis 10 von 1688
Beiträge nach Datum, Auswahl: nur Unternehmen

DHL sponsert E-Sportsweiter...

(23.05.18) Logistikkonzern DHL ist Sponsor der E-Sport Liga Electronic Sports League ESL . Das Unternehmen wird Logistikaufgaben für die Liga übernehmen und versponserte Content-Beiträge in Livestreams platzieren, berichtet New Business . Die Partnerschaft des großen Logistikonzerns mit der Gaming-Liga zeigt, wie sich E-Sports weiter Richtung Breitensport bewegen.

Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie mit bei der Umfrage zum interaktiven Wirtschaftsklimaweiter...

(09.05.18) Sie als Experte sind gefragt: Füllen Sie bitte einfach den Online-Fragebogen (Ausfülldauer 3 min) aus. Zweimal jährlich befragt die iBusiness-Redaktion die Interaktiv- und Digitalprofis in Deutschland, Österreich und der Schweiz nach ihrer Einschätzung zum Interaktiv-Wirtschaftsklima.

Internetagentur-Ranking 2018: Starke Veränderungen wirbeln IAR durcheinanderweiter...

(23.04.18) Es sind mehr Full-Service-Agenturen aus dem Internetagentur-Ranking ausgeschieden, als neu hinzugestoßen sind. Besonders starke Veränderungen gibt es im oberen Teil des Rankings.

Spotify glückt riskanter Börsengangweiter...

(04.04.18) Trotz hoher Verluste legte der Musik-Streamingdienst Spotify bei der Börsenpremiere einen guten Start hin.

Content und Social Media: Facebook kauft seinen Nutzern Rechtssicherheitweiter...

(09.01.18) Ein Schritt von Facebook zeigt auf, wie wohl die zunehmenden Urheberrechtsfragen in Social Media gelöst werden: Nicht durch das Warten auf offizielle Regelungen, sondern durch Lizenzvereinbarungen zwischen Dickfischen - in diesem Fall Facebook und Sony . Facebook-Nutzer können durch den Deal rund drei Millionen Videos mit Musik posten, ohne dass die Anwälte von Taylor Swift, Ed Sheeran oder anderer Sony-Künstler auf der Matte stehen.

Amazon feilt offenbar an eigenem Youtubeweiter...

(20.12.17) Erst blockierte Google den Zugriff auf sein Videoportal Youtube über Amazons Web-TV-Service Fire TV, jetzt enthüllt CNet : Amazon arbeitet offenbar an seiner eigenen Videoplattform a la Youtube an - der Dienst verweist auf ein Patent für eine entsprechende Applikation, die Video, Bilder und Audio streamen kann. Pikant dabei: Das Patent wurde mit dem 5. Dezember just an dem Tag eingereicht, als Google beleidigt sein Youtube abdrehte.

Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie mit bei der Umfrage zum interaktiven Wirtschaftsklimaweiter...

(22.09.17) Sie als Experte sind gefragt: Füllen Sie bitte einfach den Online-Fragebogen (Ausfülldauer 3 min) aus. Zweimal jährlich befragt die iBusiness-Redaktion die Interaktiv- und Digitalprofis in Deutschland, Österreich und der Schweiz nach ihrer Einschätzung zum Interaktiv-Wirtschaftsklima.

Besucherrekord: Highscore bei der Gamescomweiter...

(27.08.17) Die Kölner Spielemesse Gamescom 2017 endete am 26. August mit einem neuen Besucherrekord. Schätzungen des letzten Messetags einbezogen - kamen insgesamt über 350.000 Besucher aus 106 Ländern zum weltweit größten Event für Computer- und Videospiele.

Discount-Gaming: Aldis Entertainment-Plattform verkauft Computerspieleweiter...

(23.08.17) Mit einem Knall betritt Aldi die Welt des Gamings: Der Discounter bietet auf seiner Downloadplattform AldiLife neben E-Books und Musik nun auch Spiele an - aktuell 1.000 Titel von über 100 Studios - und Aldi setzt auf Kampfpreise: Titel, die bei Amazon um die 40 Euro kosten verkauft Aldi für 15 Euro. Experten gehen neben einer Erhöhung des Wettbewerbsdrucks auf dem Markt auch davon aus, dass dank Aldi dem Gaming insgesamt nun eine breitere Aufmerksamkeit in Deutschland zukommen wird, berichtet das Handelsblatt . Aldis Vorstoß kommt pünktlich zur Gamescom .

Video on demand killed the Videothekar: Amazon macht Lovefilm dichtweiter...

(16.08.17) Amazon wird Lovefilm dichtmachen. Der DVD- und Bluray-Verleihdienst, der Kunden die Datenträger per Post zuschickte, soll zum 31. Oktober 2017 aufhören zu existieren, das Versandzentrum Elmshorn geschlossen werden. Damit jagt der Streaming-Trend nach unzähligen stationären Videotheken nun auch eine große Online-Videothek vom Markt (die Zahl der physischen Videotheken sank seit 2008 von knapp 3000 auf unter 900 in 2016, laut Immobilienverband IVD ).