Holen Sie sich Ihre Knowhow-Druckbetankung. Die Experten und Praktiker liefern Ihnen geldwerte Tipps und wertvolle Insights für Ihre digitale Marketingstrategie.
Hier Programm ansehen
Für Notebook oder Briefkasten. Smartphone oder Tablet. Tasche oder Zigarettenschachtel: 10 A5-Aufklebersets zum Haltung zeigen gegen Rassismus. Hier ordern

iBusiness Executive Summary

Zum Inhaltsverzeichnis

Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Der IP-Krieg: Das Ende des Onlinemarketings

08.03.2011 Der Streit um Google Analytics war nur der Anfang: Datenschützer machen Publishern willkürlich unerfüllbare Auflagen, die bei konsequenter Anwendung eine Nebenwirkung hätten: Sie bedeuten das Ende des Onlinemarketings. Affiliates, Agenturen und Publisher brauchen eine Strategie, um sich gegen Vorwürfe immun zu machen.

von Sebastian Halm

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Charts:
Trackbacks / Kommentare / Bookmarks
Von: Roland Weimer Zu: Der IP-Krieg: Das Ende des Onlinemarketings 08.03.2011
Sehr geehrte Damen und Herren,
prinzipiell kann man sagen, wer die Macht oder die finanziellen Mittel hat setzt sich meist durch. Ich rege an dieser Stelle an, daß es sich für alle Beteiligten lohnen würde, Organisationen für das Internet zu gründen, in welche die Betroffenen kleine Beträge einzahlen und dann mit großen Beträgen excellente Kanzleien beauftragen, die gegen derartige Angriffe vorgehen.
Vielleicht gibt es so etwas schon ? Ich wäre bereit meinen finanziellen Beitrag zu zahlen. Monatlich oder Jährlich. Es ist dringend nötig gegen Überregelung vorzugehen. Aber in jedem Fall nur mit den besten Anwälten.
Grüße
Roland
Mehr zu 'Der IP-Krieg: Das Ende des Onlinemarketings':