Selbst Profis kommen manchmal nicht weiter. Mailings bekommen meist nur kurz Aufmerksamkeit und müssen von Anfang an überzeugen. Eine zweite Chance gibt es nicht. 13 Tipps unterstützen Sie von der Vorbereitung über das Wording bis hin zur Textgestaltung. Anhand von praktischen Beispielen sehen Sie, worauf es ankommt.
Jetzt kostenlos downloaden
Verantwortliche in Agenturen und Dienstleistungsunternehmen tauschen sich aus über aktuelle Herausforderungen bei der Entwicklung ihres Unternehmens. iBusiness Thinktanks sind exklusive virtuelle Gesprächsrunden auf C-Level.
Jetzt mitdiskutieren

iBusiness Executive Summary

Zum Inhaltsverzeichnis

Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Management-Märchenwald Internet (3): Das Drama der Ressourcen-Schaukel

20.07.2012 Sollten Sie in einem Großunternehmen tätig sein, sind Sie mit ungefähr 40-prozentiger Wahrscheinlichkeit überflüssig. Das macht aber nichts, solange Sie noch einen Vorgesetzten haben, der zu 60 Prozent überflüssig ist. Das ist ja das Tolle an Konzernen: Die Überflüssigkeit ist sozusagen systemimmanent. Und dann gibt es noch das Internet, das alles noch schlimmer macht. Aber der Reihe nach.

von Dirk Ploss

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Trackbacks / Kommentare / Bookmarks
Von: Martin Schröder Zu: Management-Märchenwald Internet (3): Das Drama der Ressourcen-Schaukel 20.07.2012
Sehr schöner Artikel. Nur an einem Ratschlag stoße ich mich dann doch: "Stellen Sie erst jemanden ein, wenn die Schmerzen aus unerledigten Aufgaben unerträglich werden."
Die Aufgaben werden schon erledigt werden, und die Schmerzen spüren die für Neueinstellungen Verantwortlichen nur selten. Die Mitarbeiter müssen halt "Überstunden kloppen", bis ihnen schwindelig wird. Irgendwann brechen dann alle zusammen, werden krank oder kündigen. Dann werden tatsächlich die "Schmerzen aus unerledigten Aufgaben unerträglich". Soll man wirklich erst zu diesem Zeitpunkt reagieren? Ich weiß nicht so recht...
Mehr zu 'Management-Märchenwald Internet (3): Das Drama der Ressourcen-Schaukel':